Michael Dietrich – Across Open Seas

0

(50:09, CD, Eigenvertrieb, 2016)
Einerseits ist das musikalische Spektum groß, das unser Medium vorrangig betreut, andererseits soll es auch Forum sein für Musiker und Bands, die vielleicht noch nicht so im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Vielleicht gelingt es auf diesem Wege auch dem Karlsruher Studio- und Livemusiker Michael Dietrich, etwas mehr Aufmerksamkeit zu erlangen.

Neben seinem Mitwirken bei der Hardrock-Band Dead Man’s Boogie steht der Künstler auch auf ganz eigenen Füßen. Mit ‘Across Open Seas’ veröffentlicht er nach “Down Empty Streets” bereits seine zweite Soloscheibe. Dabei lässt er sich musikalisch nicht in Schubladen zwängen. Weder der klassische Singer/Songwriter, noch der durchgehend metallene Hardrocker – irgendwo dazwischen könnte man das zweite Album verorten. Dennoch lassen sich seine Vorlieben ganz gut erahnen.

Zeichnet den Eröffnungstitel ‘Running Against The Wind’ noch eine gewisse Nähe zum melodischen Hardrock aus, so beruhigt sich mit dem zweiten Song ‘To The Farthest Shore’ und anschließend mit ‘A Sailor’s Song’ das Geschehen u.a. durch sehr schöne akustische Gitarrenklänge, die etwas Melancholisches ausstrahlen.

Das mit orientalischen Elementen versetzte “Chasing The Morning Star” hebt sich ein wenig von all den anderen Titeln der Platte ab, zeigt aber die Variationsbereitschaft in der Songgestaltung, zumal hier durchaus Ecken und Kanten zu verspüren sind.

Die Stärken des Albums sind sicherlich die ruhigen Passagen in Verbindung mit den Streichern und dem Gesang von Dietrich, sowie, sehr vorteilhaft unterstützend, von Gloria Mussago. Die vollständige Besetzung lautet:
Michael Dietrich – Vocals, Guitars, Bass, Keyboards
Gloria Mussago – Female Vocals
Malin Grass – Violin
Marie-Kathrerin Kozyra – Flute
Alexander Hasselhuhn – Cello.

Fazit: Trotz der einen oder anderen härteren oder gar metallischen Passage überwiegen die entspannten, ruhigen Elemente. Das besonders hübsch gestaltete Cover lässt ausreichend Raum, über Ozean, Wasser, Wellen und unendliche Ferne zu philosophieren. Auch wenn extreme Ideenvielfalt, wie man sie bisweilen aus dem Progressiv Rock kennt, hier weniger gegeben ist, kommt das Album keineswegs eintönig daher.
Bewertung: 8/15 Punkten (KR 7, HR 8)

Surftipps zu Michael Dietrich:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Soundcloud
Instagram
YouTube (Channel)
Google+
Google PlayiTunes
Spotify

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Horst-Werner Riedel

Musik spielt seit jeher eine große Rolle für mich. Ursprünglich stand der Sammeltrieb und die Suche nach Neuem im Vordergrund. Erst 2005 eröffnete mir der engere Kontakt zu Gleichgesinnten die Möglichkeit einen intensiveren Blick in die Szene zu erhalten. So blieb es nicht aus, dann auch einmal meine Gedanken und Beobachtungen in Worte zu fassen. Aus dem Blickwinkel des kritischen Betrachters erhalten Konzerte und CD´s oftmals eine tiefergehende Bedeutung und Musik wird neu erlebt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Dietrich – Across Open Seas

von Horst-Werner Riedel Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0