Simon McKechnie – From My Head To My Feet

0

(52:58, CD, Eigenverlag, 2016)
Simon McKechnie ist Komponist, Multiinstrumentalist und Sänger in Personalunion, Gäste für sein drittes Studioalbum “From My Head To My Feet” holte er sich nur am Schlagzeug und an diversen Blasinstrumenten. Wohin die musikalische Reise geht, zeigt sich schon beim Opener ‘Hymn of Apollo’, einer Fusion aus progressivem Rock und Jazz, tief in den 1970er-Jahren verwurzelt und mehr als einmal in positivster Art und Weise an Yes erinnernd.

McKechnie beherrscht die Klaviatur des Genres nahezu perfekt: Komplexe Arrangements und abwechslungsreiche Instrumentierung, unter anderem mit Flöten, Klarinette und Saxofon, halten den Hörer bei Laune. Zudem ist McKechnie auch ein äußerst talentierter und mit angenehmer Stimme ausgestatteter Sänger – beinahe schade, dass sie bei den beiden Instrumentals des Albums naturgemäß nicht zum Einsatz kommt. ‘Jane Wenham’s Trial’ führt das stilistische Konzept nahtlos fort, mit ‘Year Of the Light’ folgt das äußerst abwechslungsreiche erste Instrumentalstück. Weiterhin fallen Einflüsse aus Jazz und Fusion auf, wobei sich die Gitarrenarbeit des Öfteren auch an der Grenze zu leichter Dissonanz bewegt – vielleicht nicht jedermanns Geschmack. Im titelgebenden ‘From My Head To My Feet’ wird es dafür äußerst groovy, man darf im 15/8-Takt mit den Füßen wippen, sofern man es denn schafft. ‘Malta’, laut McKechnie eine Hommage an sein Geburtsland, verströmt dank ausgeprägter Gitarrenarbeit etwas südeuropäisches Flair. ‘Once Upon A Time’ ist das zweite Instrumental, man hätte es sicherlich mit ‘Year Of the Light’ verknüpfen können, im Gesamtkontext ergibt die Aufteilung aber Sinn. Zum Schluss überzeugt ‘The Harpist’s Song’ nochmal mit allen genannten Zutaten.

“From My Head to My Feet” ist das außergewöhnliche Statement eines kreativen Kopfes. Fans alter Yes-Werke kommen sofort auf Wohlfühltemperatur, die jazzigen Einflüsse dürften allerdings für den einen oder anderen Hörer gewöhnungsbedürftig sein.
Bewertung: 11/15 Punkten (HK 11, KR 11)

Surftipps zu Simon McKechnie:
Homepage
Facebook
Spotify
iTunes

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Henrik Kropp

Alles wird gut, solange du progressiv bleibst!

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Weitere Informationen über die Konsequenzen Deiner Wahl findest Du in der Hilfe. [Impressum] [Datenschutzerklärung]

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, auch Tracking- und Analysecookies.
  • Nur Cookies von BetreutesProggen.de akzeptieren:
    Nur Cookies von BetreutesProggen.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Impressum. Datenschutzerklärung

Zurück

Simon McKechnie – From My Head To My Feet

von Henrik Kropp Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0