Abstrakt – Limbosis

0

Abstrakt-Limbosis(73:48, CD, Eigenveröffentlichung, 2015)
Abstrakt generieren auf ihrem Longplay-Debüt von Anfang an einen Klangteppich. Auffällig dabei ist das druckvolle Schlagzeugspiel von Lukasz Siminski. Da allerdings kaum Rhythmus-Wechsel stattfinden, ist dies auf  Dauer nicht befriedigend. Die restliche Musik wird durch eine “schwabbernde” E-Gitarre, gespielt von Michał Fialka, begleitet. Die Synthesizer von Maciej Dados erzeugen noch höhere Töne, die nicht wirklich als Melodie erkennbar sind. Vervollständigt wird die Band vom Bassisten Jakub Puszynski, welcher als einzige positive Konstante auffällt.

Zum Ende des Songs ‘Teratoma’ werden Geräusche einer Frühstückszubereitung eingespielt. Dies geschieht auf eine Art und Weise, dass es auf die Nerven geht. Entweder, man spielt Musik – oder man bringt Töne. Beides zusammen strapaziert.

Die Stimme von Krzysztof Podsiadlo erinnert ein wenig an ihren Landsmann Mariusz Duda von Riverside.  Allerdings muss sich Krzysztof mehr anstrengen. Meistens ist die Stimme eher zurückhaltend abgemischt. Im Song ‘The Bus’ geht es mal nach vorne, hier zeigt sich einiges Potential.

Die vorherrschende Grundstimmung ist etwas düster. Treibende Rhythmen werden immer wieder unterbrochen, wohl um die eigene Kreativität zu unterstreichen. Das gelingt nur mit mäßigem Erfolg. “Limbosis” hört sich wie das Erstlingswerk einer (ProgMetal-)Garagenband an. Potential nach oben offen. Sehr offen. Da hilft auch nicht, dass man sich mit Dados einen zusätzlichen Keyboard-Spieler und mit Grzegorz Skowron zum Song ‘Bloody Mary’ jemanden zum Erzeugen einiger Töne aus einem Didgeridoo dazu geholt hat

Künstlerisch absolut wertvoll gemacht ist das Artwork. Zu sehen ist ein Gips-Torso eines Menschen mit einem Schädel ohne Öffnungen von Ohren, Mund, Nase und Augen. Auch der Schriftzug “Abstrakt” gefällt in seiner graphischen Darstellung.
Bewertung: 5/15 Punkten (KB 5, JM 6, KR 9)

Surftipps zu Abstrakt:
Homepage
Bandcamp
Facebook
Album teaser (YouTube)
‘Teratoma’ (YouTube)

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Klaus Bornemann

mit 12 Jahren wurde ich so langsam an die Art-Rock Beatmusik geführt (so hieß das damals, ehrlich). Im Radio gab es noch die legendäre "LP-Hitparade" auf "SWF3". Deep Purple, Emerson, Lake and Palmer und die Earth Band waren meine ersten Lieblingsgruppen. Später folgten Pink Floyd und Queen. Anfang des neuen Jahrtausends war klar, die Ära der intelligenten Rockmusik mit längeren Stücken ist vorbei. Aber weit gefehlt. Bei einem YES-Konzert bekam ich einen Empire/InsideOut-Sampler in die Hand. Dort waren unter anderem Spocks`s Beard und Flower-Kings Stücke drauf. Seitdem bin ich neu infiziert und freue mich über die Kreativität der "neuen" Bands.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Abstrakt – Limbosis

von Klaus Bornemann Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0