MSM Schmidt – Utopia

0

MSM Schmidt_utopia_vo.
(73:02, CD, Laika Records, 2015)
Deutsches Kompositionsgut trifft US-Amerikanisches Produzententeam mit US-Amerikanischer Allstar-Fusionband. So könnte man grob umschreiben, wie der Bremer Versicherungsangestellte und Fusion-Komponist Michael Schmidt seine musikalischen Träume auslebt. Utopia ist seit seinem Debütalbum „Arrivals“ aus dem Jahre 2003 sein fünftes Werk und wieder bietet er die Crème de la Crème der US-Amerikanischen-Jazzrockszene auf! Stellvertretend für die insgesamt 27 Instrumentalisten seien Produzent und Bassist Jimmy Haslip (u.a. Yellowjackets, Allan Holdsworth, Gino Vanelli, Michael Franks), Produzent und Keyboarder Mitchel Forman (u.a. Metro, John McLaughlin), Gitarrist Chuck Loeb (u.a. Steps Ahead, Metro, Fourplay), Schlagzeuger Vinnie Colaiuta (u.a. Frank Zappa, Herbie Hancock, Jeff Beck, John McLaughlin), Schlagzeuger Virgil Donati (u.a. Planet X, Allan Holdsworth, UK) oder Keyboarder Jeff Lorber (u.a. Jeff Lorber Fusion, John Scofield, Brecker Brothers) genannt. Außerdem sollten noch zwei deutsche Protagonisten erwähnt werden, die Michael Schmidt an der Trompete und am Schlagzeug unterstützen: Till Brönner und Wolfgang Haffner. Wolfgang war übrigens auch der freundliche Musiker, der Michael Schmidt über seine weltweiten Kontakte ermutigte, auf die einzelnen Künstler zuzugehen.

Auszug aus dem 15-seitigen Booklet von "Utopia"

Auszug aus dem 15-seitigen Booklet von „Utopia“

Da der Norddeutsche ein bekennender Science-Fiction-Fan ist und mit diesem musikalischen Projekt voller Ausnahmemusiker sozusagen eine Utopie wahr wurde, umschreibt der Name das aktuelle Werk überaus passend. Neun instrumentale Tracks zwischen fünf und zehn Minuten zeugen von einer großen atmosphärischen Bandbreite. So bietet alleine das über neun Minuten lange ‚Si Ku‘ – Schmidts Hommage an die „Mutter der Entropie“ aus den Perry Rhodan-Romanen – ein jazziges Intro, wandelt sich in einen groovigen Mittelteil, um dann in einem Rock-lastigen Finale zu enden. Natürlich werden auf so einer Komposition Solo-Parts geboten, die hier von Bob Mintzer am Tenor Saxophon, Mike Miller an der E-Gitarre und Mitchel Forman am Piano gekonnt in Szene gesetzt werden. Sowieso werden auf allen Stücken reichlich Solo-Instrumentierungen in das Kompositionsgut eingeflochten, sodass man der gefühlvollen und virtuosen Spielweise der Fusion-Größen bestens lauschen kann. Hierbei ist der Rezensent öfters von dem herzerwärmenden Violinenspiel Charlie Bisharats, der an Jean-Luc Ponty oder auch Jerry Goodman erinnert, dem variationsreichen Gitarrenspiel des Israeli Oz Noy (einem meiner Gitarrenhelden, plappert der Schlussredakteur begeistert dazwischen, KR) oder dem phänomenalen Schlagzeugspiel von Virgil Donati auf dem neunminütigen Track ‚LV-223‘ begeistert.

Wenn man bedenkt, dass Schmidt seine Kompositionen am heimischen Keyboard mit Hilfe eines Computerprogramms entwirft und dass er keine überdurchschnittlichen instrumentalen Fähigkeiten besitzt, so gelingt ihm in Symbiose mit seinem Team Amerika wirklich Außergewöhnliches. Mit diesem variationsreichen Fusionalbum reiht sich Michael Schmidt auf eine Stufe mit seinen großen Vorbildern der frühen 70er. Nun sollte vielleicht noch eine weitere Utopie in Erfüllung gehen – nämlich die Live-Performance seiner bislang virtuellen Band.
Bewertung: 12/15 Punkten (WE 12, KR 12)

Surftipps zu MSM Schmidt:
Homepage
Musicline
JazzRock TV

Teilen.

Über den Autor

Musikmaniak seit den frühen 70ern zwischen Prog, Fusion, Hardrock, Stoner, Psychedelic/Space, Elektronik, Ambient, Chill-Out, Drum 'n' Bass, Soul, Funk, Folk, Pop, Singer-Songwriter und Klassik. WAS GAR NICHT GEHT: Rio/Avantgarde und Metal. LIEBLINGSKÜNSTLER: Pink Floyd, Beatles/Paul McCartney, Steven Wilson, Rolling Stones, Return To Forever, Procol Harum, Leonard Bernstein, Deep Purple, Yes/Rick Wakeman und Led Zeppelin.

Kommentar verfassen