Jinjer – Wallflowers

0

Jinjer – Wallflowers (Napalm Records, 27.08.21)(49:16, Vinyl, CD, Digital, Napalm Records, 2021)
Jinjer sind wohle eines der größten Phänomene der Metal-Musik der letzten Jahre. Nicht ohne Grund, denn mit ihren Studioalben, vor allem aber auch mit ihren Live-Qualitäten konnte die Band aus dem ost-ukrainischen Donezk kontinuierlich neue Fans für sich begeistern. Einen hohen Anteil an dieser Entwicklung hatte vor allem Frontfrau Tatiana Shmailyuk, die eine Rampensau vor dem Herrn ist. Doch Ausstrahlung ist bei der Sängerin nur die halbe Miete. Ihre einzigartige Stimme, die ständig zwischen tiefen Death-Growls und emotionalem Cleangesang hin- und herpendelt ist die andere Hälfte.

Auch “Wallflowers” wird diese Entwicklung nicht ins Gegenteil verkehren, denn Jinjer treten auf ihrem neuesten Opus-Magnus noch kompromissloser auf, als man es von ihnen gewohnt ist. Und wer das Quartett aus dem Donbass schon einmal live erlebt hat, der kann sich sicher sein, dass die elf Stücke auf “Wallflowers” bei der nächsten Tour noch einen Ticken krasser ‘rüberkommen als auf Platte. Kompromisslos deswegen, weil die Ukrainer die Extreme ihrer Musik noch weiter ausloten: die Grooves sind noch etwas fetter, die Growls noch aggressiver, der Klang brutaler und vor allem, die cleanen Gesangspassagen noch emotionsgeladener und abwechslungsreicher, als man es von Jinjer schon kannte.

Hinzu kommen hochkomplexe und technisch kaum noch nachvollziehbar Instrumentalpassagen, bei der die Musiker solche Haken schlagen, dass man schnell einmal aus dem Auge verlieren kann, was da musikalisch gerade eigentlich passiert. Dies führt dazu, dass mit dem Titellied selbst das eingängigste und geradlinigste Stück ein Maß an Komplexität erreicht, von dem andere Bands nicht einmal zu träumen wagen.

Ob man diese Musikrichtung nun Modern Metal, Djent, Prog, Groove Metal, Crossover oder Deathcore nennt, dass ist im Endeffekt egal. Denn Jinjer ziehen auf “Wallflowers” ihr Ding durch, und das machen sie so gut wie selten zuvor. Und doch bleibt am Ende noch etwas Luft nach oben, denn stilistisch sind sich Jinjer weitestgehend treu geblieben. Musikalische Überraschungen wie das Reggae-lastige ‘Judgement (& Punishment)’ vom 2019er Album “Macro” sucht man auf “Wallflowers” nämlich vergebens.
Bewertung: 12/15 Punkte

Jinjer – Wallflowers (Napalm Records, 27.08.21)
Tracklist:
1. ‘Call Me a Symbol’ (4:20)
2. ‘Colossus’ (3:36)
3. ‘Vortex’ (4:02)
4. ‘Disclosure!’ (3:47)
5. ‘Copycat’ (4:23)
6. ‘Pearls and Swine’ (5:20)
7. ‘Sleep of the Righteous’ (4:32)
8. ‘Wallflower’ (4:17)
9. ‘Dead Hands Feel No Pain’ (4:09)
10. ‘As I Boil Ice’ (4:21)
11. ‘Mediator’ (4:29)

Besetzung:
Tatiana Shmayluk (Gesang)
Roman Ibramkhalilov (Gitarren)
Eugene Abdukhanov (Bass)
Vlad Ulasevich (Schlagzeug)

Surftipps zu Jinjer:
Homepage
Facebook
VKontakte
Instagram
Twitter
Bandcamp
Soundcloud
Reverbnation
YouTube
Spotify
Apple Music
Amazon Music
Deezer
Tidal
Napster
Qobuz
Shazam
last.fm
Discogs
Prog Archives
Wikipedia
Konzertbericht: 23.11.19, Köln, Gebäude 9

Abbildungen: Alle Abbildungen wurden uns freundlicherweise von Napalm Records zur Verfügung gestellt.

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

1978 in Traben-Trarbach geboren und seit 2014 in Köln ansässig bin ich noch immer ein echter Globetrotter. Ziehe ich gerade einmal nicht trampend und couchsurfend mit meiner Frau Inga durch die Welt, so arbeite ich als Sozialpädagoge in der Inklusionsbegleitung sowie in der Einzelfall- und Familienhilfe. Nebenberuflich bin ich als Stadtführer für Free Walk Cologne tätig. Außerdem nähen Inga und ich hin und wieder noch immer unsere Travelling Monkeys, handgefertigte Stoffaffen. Musikalisch in den 90ern sozialisiert, wuchs ich mit Grunge (Pearl Jam, Nirvana), Prog (Marillion, Dream Theater), Punk (Bad Religion, NoFX), Gothic Metal (Paradise Lost, My Dying Bride) und Crossover (Rage Against the Machine, Faith No More) auf. Für mich sind die letzten zehn Jahre musikalisch so ziemlich die spannensten, die ich bisher erlebt habe, da in dieser Zeit viele jener verschiedenen Stile musikalisch zusammengführt worden sind.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Jinjer – Wallflowers

von flohfish Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0