Melua – Melua

0

Melua - Melua (unsigned, 26.7.20)(39:36, Digital, Eigenveröffentlichung, 2020)
Wenn man ganz unbedarft im Internet nach Informationen zu Melua sucht, stößt man zum Großteil auf Verweise zur georgisch-britischen Sängerin Katie Melua, die aber so gar nichts mit der hier vorgestellten finnischen Band zu tun hat. Wer’s einfacher bei der Suche habe möchte, dem sind die unten angeführten Links ans Herz gelegt.

Doch zurück zu unserem finnischen Fünfer – bestehend aus Ville Saarinen (Gesang), Tapio Fagerström (Bass), Jussi Rautio (Synthesizer), Petri Koskela (Schlagzeug) und Olli Rautio (Gitarre). Sie haben die Band 2017 in Pori gegründet und beschreiben ihren Stil selbst als atmosphärische Musik mit psychedelischem Einschlag umschreiben. Im Juli diesen Jahres legten sie ihr Erstlingswerk mit gerade mal fünf Songs vor.

Hier setzen sie einerseits auf schleppende, gleichzeitig intensive Rhythmik, wie auch eine stimmungsvolle Verbindung aus schwirrenden Gitarrenakkorden mit zurückhaltender Keyboard-Untermalung. Die psychedelische Note rührt vor allem aus der hypnotischen Soundfärbung, sowie die optische Präsentation der Musik.

Grundsätzlich lassen die Jungs jedoch ihr Faible für härteren Rock mit satten, knochentrockenen Riffs erkennen. An anderen Stellen, wie beim über 9 1/2-minütigen Songmonster ‘Burdens (Exhale)’ setzen sie auf die Karte auf- und abschwellende Dynamiksteigerungen, ‘Waves’ erinnert dafür zu Beginn an Mystik Toolscher Prägung.

Vor allem durch die deutlich atmosphärische, bisweilen doomige Note wird geschickt eine weitere Ingredienz beigemengt, die für eine durchdringende Intensität sorgt. Melua lassen sich Zeit für ihre düsteren Songs und verfügen zudem mit Ville Saarinen über einen stimmlich markanten Frontmann, der mit seinem Timbre an Madrugas Sänger Sivert Høyem erinnert.

Ein ansprechendes Debüt, das zwar gänzlich auf nordische Elemente verzichtet, jedoch definitiv Lust auf mehr macht.
Bewertung: 11/15 Punkten (KR 11, KS 11)

Surftipps zu Melua:
Homepage
Facebook
Instagram
YouTube
Spotify
Bandcamp

Abbildungen: Melua

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Melua – Melua

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0