Abel Ganz – The Life Of The Honey Bee And Other Moments Of Clarity

0

(50:15, CD, Digital, Vinyl, Abel Records / JustForKicks; 2020)
Die Bandhistorie der Schotten Abel Ganz ist selbst für Prog Rock Verhältnisse einigemaßen kurios. Gegründet in den frühen Achtigern, verlor man schon bald den Sänger Alan Reed an die damals gerade durchgestarteten Pallas. Obskure Kassetten-Veröffentlichungen, eine halbgare Studio-CD in den Neunzigern und unzählige Besetzungswechsel brauchte es, um erst 2008 das erste “echte” Album an den Start zu bringen. Der Bekanntheitsgrad blieb in all diesen Jahren minimal. Auf dem 2014 erschienen und schlicht “Abel Ganz” betitelteten Album war das Personal inzwischen bereits zweieinhalb mal komplett ausgetauscht worden und von der Ur-Formation niemand mehr an Bord. Kurioserweise deutete sich auf diesem Werk allerdings erstmals an, dass das Ende der Fahnenstange für die Schotten noch nicht erreicht war.

Mit “The Life Of The Honey Bee And Other Moments Of Clarity” liegt jetzt ein Werk vor, das man gerne als eine Art schützenswertes Biotop bezeichnen möchte. Das Album folgt konsequent einer fast vergessenen Definition von Melodiösität und Wohlklang, die von Nu-Prog, Post-Rock und Prog-Metal fast in Gänze um ihren Lebensraum gebracht wurde. Ohne Angst vor Kritikerschelte lässt man zwei wunderbare  Prog-Epen in Siebzgertradition neben Folk-Songs, Gitarren-Miniaturen und sentimentalen Balladen stehen. Zum Abschluss gibt es noch eine tiefe Verneigung vor den Landsmännern The Blue Nile oben drauf.

Spätestens nach dem dritten Durchlauf weiß der Hörer, dass hier keine Note kalkuliert wurde und jeder Song aus den richtigen Gründen auf dem Album ist. Die Musik auf “The Life Of The Honey Bee And Other Moments Of Clarity” hat das Selbstbewustsein es nicht jedem recht machen zu müssen. Gerade dadurch wirkt es aus einem Guss. Höhepunkt ist das fast 14-minütige ‘Sepia And White’. Darin steckt diese warme Melancholie, die man in den Siebzigern von Supertramp kannte. Einen kurzen Moment denkt man gar an jenen markanten Piano-Einsatz in ‘Fool’s Overture’.

War das letzte Album noch eine Art vertonte Orientierungsphase mit mit Höhe- und Tiefpunkten und dem einen oder anderen Irrweg, ist “The Life Of The Honey Bee And Other Moments Of Clarity” stilistisch und klanglich sehr homogen und ausgesprochen angenehm anzuhören. Gerade auch Fans von Big Big Train dürften hier genau richtig liegen, wobei Abel Ganz deutlich weniger Zuckerglasur über das Backwerk gibt, als die artverwandten Zugreisenden.

Neben Download und CD erscheint das Album in Kürze auch als honigfarbene LP, hierzulande bereits über JustForKicks exklusiv vorbestellbar. Mit leichter Nostalgie-Bias steht unterm Strich eine…
…Bewertung 13/15 Punkten (WE 10, DH 13, KR 11, KS 8, HR 12)

Surftipps zu Abel Ganz:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
Bandcamp
Spotify

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Abel Ganz – The Life Of The Honey Bee And Other Moment…

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0