Miles Oliver – Color Me

0

Miles Oliver - Color Me (2018)(27:50, CD, Digital, Atypeek Music/Microcultures, 2018)
Die Stimme von Miles Oliver weckt vehement Assoziationen in Richtung Tom Smith (Editors) und Matt Berninger (The National). Auch Miles Oliver ist ein Crooner mit nasalem Timbre, einer Eigenschaft, die sicher auch Wesensmerkmal und Bank des Pariser Sängers ist. Paris? — Kann so eigentlich nicht sein, da Miles Oliver, der nun mit seinem dritten Album “Color Me“”durchstartet, eigentlich amerikanischer als so manch amerikanischer Sänger klingt.

Wie auch immer – sein neues Album enthält zehn neue mehr oder weniger stille Stillleben, die bestätigen, dass sich der Musiker eher von Leonard Cohen, Will Oldham, Lambchop oder eben The National, als von nationalen Heiligtümern wie Serge Gainsbourg, Jaques Brel oder auch Miossec sowie Mano Solo inspirieren ließ.

Im Alleingang eingespielt, ist “Color Me” dann auch das, was es scheint: Lo-Fi-Pop mit wundersamen Momenten und noisigem Überbau. Ein ‘Synth Mary’ ist zum Sterben schön und zerbrechlich, sowie so etwas wie die kleine Schwester vom The Nationalem ‘I need my girl’ („It’s enough, I’m coming back to you, It’s enough, I’m giving back my due…“); wohl eine ganz spezielle Seite seines Ichs, die Miles Oliver mit den in die gleiche sentimentale Kerbe schlagenden Kleinodien ‘Saturdaze’ und ‘I Wander Why’ bestätigt. In einem ‘Nothing To Hide’ spürt man den Geist eines Vic Chestnutt, ‘Black Fence’ ist ausufernder Noise. Ganz schön viel für ein großes kleines Album wie “Color Me”.
Bewertung: 10/15 Punkten

Surftipps zu Miles Oliver:
Homepage
Facebook
YouTube
Soundcloud
Bandcamp
Spotify
Deezer
Instagram

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Carsten Agthe

-Vermessungsingenieur -Weltenbummler -involviert in: Ornah-Mental, Nostalgia, Vanille & The Woodpeckers, Palin-Drone, Stella Maris, Das Zeichen (RIP), Schl@g, Karmacosmic...

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Miles Oliver – Color Me

von Carsten Agthe Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0