Irmin Schmidt – 5 Klavierstücke

0

Overhead - Haydenspark (unsigned/JFK, 2018)(42:43, CD, Spoon Records, 2018)
Irmin Schmidt gehörte zu den Gründungsmitgliedern von Can, der wohl einflussreichsten deutschen Avantgarde-Band der Siebziger, die mit dem Begriff Krautrock wohl äusserst unscharf beschrieben ist. Weiss wohl so ziemlich jeder. Weniger bekannt ist, dass Schmidt studierter Musiker und Schüler von unter anderem Györgi Ligeti und Karlheinz Stockhausen ist. Und noch weniger, dass er vor seiner Zeit bei Can Leiter verschiedener Orchester in Aachen, Bochum und Dortmund war und sogar Gastdirigent der Wiener Symphoniker. Zuletzt gab es von ihm reichlich Filmmusik zu hören (u.a. Tatort-Fans wurden hier mehrfach bedient) und sogar eine Oper gibt es aus seiner Feder.

81 Jahre alt ist Schmidt jetzt und alles andere als müde oder unproduktiv. Zeugnis darüber legt das aktuelle Album “Fünf Klavierstücke” ab. Wobei zuvorderst die Instrumentierung interessant ist: Schmidt spielt auf einem Steinway-Flügel, aber auch auf einem Pleyel, den er – wie von John Cage vorgeschlagen – präpariert hat (siehe Surftipps). Dies erlaubt es ihm, ungewohnte Klangeffekte zu erzeugen wie auch immer wieder perkussive Elemente in sein Spiel zu integrieren, die elektronischen Klängen erstaunlich nahe kommen.

Alle Titel des Albums stellen spontane, sehr meditativ wirkende Improvisationen dar, wobei eine zögerlich-nachdenkliche, düster-introvertierte Atmosphäre vorherrscht, die Schmidt mit zart gesetzten Tönen und Akkorden in dunkler Schönheit zu kreieren versteht. Erst Titel IV und V lassen allmählich Tröstlicheres erkennen, welches aber durch Anwendung repetitiver Strukturen immer mit einer gewissen Vagheit versehen bleibt.

Irmin Schmidt ist mit den 5 Klavierstücken ein bemerkenswertes Alterswerk gelungen, dessen Intensität sich dem Hörer nicht unbedingt beim ersten Hördurchlauf erschliesst, aber nichtsdestotrotz tief unter die Haut gehen kann. Dies kann mit schnöden Betreuerpunkten denn auch kaum erfasst werden.

Bewertung: keine Wertung

Irmin Schmidt (Foto: Künstler)

Surftipps zu Irmin Schmidt:
Homepage
Wikipedia Irmin Schmidt
Wikipedia Präpariertes Klavier
Facebook (Can)
YouTube
last.fm
Soundcloud
Spotify

 

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Georg Hasche

Als in die Jahre gekommener Progger hab ich von so manchem Ahnung, nur nicht von Musik. Was mich nicht davon abhält, mich hier von Zeit zu Zeit schwerpunktmässig zu Progmetal- und Retroprog-Acts und -Outputs zu äussern.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Irmin Schmidt – 5 Klavierstücke

von Georg Hasche Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0