Phideaux – Infernal

0

(88:44, DCD, Bloodfish (= Eigenverlag)/Just for Kicks, 2018)
Satte sieben Jahre dauerte es, bis die Fans von Phideaux endlich wieder ein Lebenszeichen von der aus den USA stammenden Progressive Rock Band in den Händen halten können. Phideaux Xavier, der zusammen mit Freunden, sowie Rich Hutchins die Band ins Leben gerufen hatte, veröffentlichten 2003 ihr Debütalbum „Fiendish“. Es folgten bis 2011 weitere sieben Alben, zuletzt „Snowtorch“. War es zu Beginn noch ein folklastiger Art Rock, so entwickelten sich die Amerikaner über die Jahre hinweg stetig weiter. Heute ist eine deutliche Komponente des Psychedelic erkennbar. Allerdings bedient sich Phideaux, wie viele andere Genrevertreter auch, bei anderen musikalischen Ausrichtungen. So besteht der phideauxsche Progressive Rock sowohl aus orchestralen Arrangements, Rock, Pop sowie einer guten Portion Mainstream. Alles ausgewogen und in sich schlüssig, trotzdem ist eine genaue Zuordnung nur schwerlich möglich, wobei das übliche Schubladendenken auch nicht zielführend ist und an der exzellenten Darbietung sowieso nichts zu ändern vermag.

88 Minuten gut verpackter Progressive Rock in äußerlich schlichtem Design, so kommt das insgesamt hochwertig gestaltete Digipack von „Infernal“ als Doppel CD in limitiertem Mini LP Format daher. Die zwei beigefügten, farbenfroh illustrierten Booklets geben reichlich Auskunft über die Lyrics und alles Wissenswerte.

Teilweise komplex aufgebaut, sind die neuen Songs, wie man es auch von den Vorgängeralben her kennt, glücklicherweise zu keinem Zeitpunkt künstlich überfrachtet. Auffallend ist, dass viele Tracks ineinander überzugehen scheinen, dieser Eindruck unterstreicht, dass wir es hier mit einem Gesamtkunstwerk zu tun haben. Die Besetzung mit 10 Musikern, kein Novum bei Phideaux, sorgt für gut hörbare, melodiöse Kost. Schnell wird deutlich, dass diese dank der komplexen Passagen trotzdem nicht der reinen Berieselung dient. Sowohl der Gesang, als auch die Instrumentalisten demonstrieren über die gesamte Länge des Doppelalbums ihre hohe Qualitäten. Ein vertretbarer Wermutstropfen dürfte die Länge des Werkes sein, denn so erfordert ein Hördurchgang schon etwas Ausdauer und Geduld, um vom Anfang bis zum Ende gleichermaßen entspannt und aufmerksam zu bleiben. Doch sollte die Freude über so viel gute Musik letztendlich überwiegen.

Wer Phideaux bereits zu seinen Favoriten zählt, der wird ohne wenn und aber sich diese DCD zulegen. Alle anderen, die etwas mit einer gelungenen Mischung aus Pop, Prog, Songwriting, ein wenig Electronica oder gar etwas Musical im Stile der Siebziger Jahre anfangen können, dürften auch hier keine Enttäuschung erleben. Es ist halt ein echtes Phideaux Album mit vielen tastenlastigen Momenten, durchdachten Arrangements, fein abgestimmten Gesangs- und Chorparts und eben den prägenden Keyboardklängen.

Fazit: „Infernal“ ist ein herzerfrischend angenehmes Album – ob ein Meisterwerk, das soll jeder für sich selber entscheiden. Sicher ist, jeder Hördurchgang offenbart stets neue Eindrücke und viel, viel Freude.
Bewertung: 12/15 Punkten (KR 12, HR 12)

Phideaux (Foto: Künstler)

Line-up zu „Infernal“:
Phideaux Xavier – Acoustic Guitar, Piano, Fender Rhodes, Vocals
Ariel Farber – Vocals, Violin
´Bloody´ Rich Hutchins – Drums
Mathew Kennedy – Bass
Gabriel Moffat – Solo & Electric Guitar, Dobro
Mark Sherkus – Piano, Keyboards: Hammond B3, Mellotron, Minimoog, Arp String Ensemble, Korg Karma
Johnn Unicorn – Keyboards, Saxophone, Vocals
Valerie Gracious – Vocals
Linda Ruttan Moldawsky – Vocals
Molly Ruttan – Vocals

Surftipps zu Phideaux:
Homepage
Facebook
Twitter
Bandcamp
Soundcloud
Spotify
iTunes
Deezer
Reverbnation
Progarchives
Melodic Revolution Records
You Tube 1
You Tube 2
Wikipedia

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Horst-Werner Riedel

Musik spielt seit jeher eine große Rolle für mich. Ursprünglich stand der Sammeltrieb und die Suche nach Neuem im Vordergrund. Erst 2005 eröffnete mir der engere Kontakt zu Gleichgesinnten die Möglichkeit einen intensiveren Blick in die Szene zu erhalten. So blieb es nicht aus, dann auch einmal meine Gedanken und Beobachtungen in Worte zu fassen. Aus dem Blickwinkel des kritischen Betrachters erhalten Konzerte und CD´s oftmals eine tiefergehende Bedeutung und Musik wird neu erlebt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Phideaux – Infernal

von Horst-Werner Riedel Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0