Groom Epoch – Solar Warden

0

(51:35,  CD, Golden Robot, 2018)
Es war einmal ein Schlagzeuger, dem die Freude an seinem Spiel von einem Produzenten aus dem Leib getrieben wurde. So geschehen 1987 in Los Angeles während der Produktion des Albums “Starfish” der australischen Indie-Legende The Church, als das Produzententeam Waddy Wachtel/Greg Landanyi dem Schlagzeuger Richard Ploog die stoische Präzision eines Drumcomputers abverlangte. Das Ende vom Lied war Ploogs Ausstieg bei The Church während der Produktion des Nachfolgealbums “Gold Afternoon Fix”. Ploog zog sich im Folgenden sogar komplett aus dem Musik-Business zurück.

Erst fast 30 Jahre später scheint Ploogy, wie ihn Steve Kilbey in seiner (auch verfilmten) Autobiographie “Something Quite Peculiar” liebevoll nennt, die Lust an der Musik wiedergefunden zu haben. Mit der Formation Groom Epoch, die weiterhin aus ehemaligen Musikern der Go-Beetweens und Died Pretty besteht, legt er nun das zweite Album mit dem Titel “Solar Warden” vor. Gewisse The Church-Reminiszensen sind durchaus aus dem Werk herauszuhören. Nicht zuletzt wegen Ploogs Schlagzeugspiel, dessen typische Fills sofort an seine Zeit mit dieser Band erinnern.

Die Stücke entwickeln ihren Charme im übertragenen Sinn oft erst auf den zweiten Blick und weisen die eine oder andere raffinierte Feinheit auf. Insbesondere ‘Fodder For Zion’ mit schräg-psychedelischen Gitarrenspiel und ‘Give Up The Ghost”, bei dem man sich angenehm an frühe Fischer-Z Zeiten erinnert fühlt, verdienen sich die Bedienung des “Like”-Buttons. Erwähnenswert ist weiterhin, dass jedem Song eine kurze Sound-Kollage aus Geräuschen oder Sprachfetzen angehängt ist, die möglicherweise auf den Genuss von bewusstseinserweiternden Substanzen zurückzuführen sind.

Das große Manko des Albums ist allerdings der Protagonist selbst, der, so entspannt er auch trommelt, als Sänger eine sehr gewöhnungsbedürftige Vorstellung abliefert. In der sonoren Tonlage von Brad Roberts (Crash Test Dummies) und der Phrasierung einer Adler-Schreibmaschine  drückt er seinen Songs einen meist eher anstrengenden Stempel auf. Dazu kommen hin und wieder noch recht eigensinnige Background-Chöre hinzu, die man ebenfalls erst mal verdauen muss.

Zwar gewöhnt man sich nach und nach an den Gesang, aber Fazit bleibt, dass “Solar Warden” was das musikalische Potenzial betrifft, einen besseren Sänger oder Sängerin verdient hätte. So muss man schon einen besonders toleranten Tag erwischen, um dieses Werk vollends genießen zu können.
Bewertung 8/15 Punkten

Surf-Tipps zu Groom Epoch
Homepage
Facebook
Golden Robot Records

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Groom Epoch – Solar Warden

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0