Malady – Toinen Toista

0

(40:49, CD, Svart Records, 2018)
Wenn eine Band wirklich so konsequent nur nach Vergangenheit klingt, dass man sich selbst nicht mehr sicher ist, ob hier ein bisher unentdecktes Kleinod aus der Vergangenheit ausgegraben wurde, dann steht dies eben auch für eine konsequente musikalische Grundhaltung. Die finnische Formation Malady ignoriert einfach mal ganz locker die Musikgeschichte der letzten Jahrzehnte und setzt in jeglicher Hinsicht komplett auf die 70er. Doch die Retro-Haltung um jeden Preis kommt dabei so überzeugend herüber, dass man der Band einfach neidlos attestieren muss, dass ihre Geschichtsstunde ohne Sentimentalität und Peinlichkeiten perfekt funktioniert.

Dabei sind es nicht nur Stimmungen, Klangfarben und Kompositionsstil, die wunderbar heimelig und vertraut erklingen, die passende Verwendung von z.B. analogen Keyboardsounds (Mellotron, Hammond, Wurlitzer) sowie der gelegentliche Einsatz von Flöten verleiht der Musik eben auch jene Authentizität, die man für den stimmigen Blick zurück benötigt. Mit jeder Menge lässiger ProgRock-Tradition, mit leicht floydigem Unterton, aber eben auch etwas Hard und Psychedelic Rock, so wie gelegentlichem beschwingten, luftigen Canterbury-Flair, gelingt eine stilistische Melange, der man sich als Fan jener Zeitspanne einfach nicht entziehen kann. Sowohl die vier kurzen Stücke, als auch das über 23-minütige ‘Nurja Puoli’ überzeugen und transportieren mehr als nur einen Blick zurück.

Dabei setzen Malady weniger auf Opulenz, weniger auf harsche Töne, sondern vieles kommt recht unaufgeregt, pastoral sinfonisch, insgesamt eben typisch skandinavisch aus den Boxen. Als weiteres Merkmal sorgt der finnische Gesang trotzdem für eine gewisse exotische nordische Note. Natürlich kann man der Band den Vorwurf entgegnen, dass sie zu sehr auf die Einflüsse aus dem Gestern setzt, zu wenig Neues einbringt. Doch ist es ebenso ein Qualitätsmerkmal, ausschließlich auf die antike Kraft zu setzen, dies aber qualitativ hochwertig mit einem gewissen eigenen Einschlag zu versehen. “Toine Toista” kann man damit als wirklich wunderbar stimmungsvollen Retro-Geheimtipp empfehlen.
Bewertung: 11/15 Punkten (KR 11, KS 11)

Malady (Foto: Künstler)

Surftipps zu Malady:
Homepage
Bandcamp
Soundcloud
Spotify

 

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Malady – Toinen Toista

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0