Pete Townshend – Who Came First (Limited 45th Anniversary Edition)

0

(37:42, 73:02, 2CD,  Universal Music, 1972/2018)
Anlässlich des 45. Geburtstag von “Who Came First” wird  Pete Townshends erstes Solo-Album als Doppel-CD mit aufwendigem Cover im Taschenbuch-Format wieder aufgelegt. Dass der Geburtstag bereits im Oktober vergangenen Jahres war, stört uns nicht weiter. Da Pete Townshend aufgrund der Rock-Oper “Tommy”quasi der Godfather of concept album ist, wird er zweifellos auch den einen oder anderen Progger mit beeinflusst haben. Auch “Who Came First”, das ca. ein Jahr nach dem The Who-Album “Who’s Next” erschien, steht in Zusammenhang mit einem ambitionierten Konzept. Allerdings wurde dieses Werk mit dem Namen “Lifehouse” nie wirklich fertiggestellt. Einzelne Songs erschienen auf diversen The Who- und Solo-Alben von Pete Townshend. Drei davon finden sich auf “Who Came First”. ‘Pure And Easy’ und ‘Nothing Is Everything (Let’s See Action)’ wurden auch von The Who aufgenommen und zählen seit je her zu deren Fan-Favoriten. Townshends Versionen sind sanfter und eher in Singer-Songwriter Tradition verwurzelt. Das gilt im Grunde für das ganze Album, auf dem Townshend seinem Guru Meher Baba huldigt. Textlich führt das teilweise in recht spirituelle Gefilde (ca. 5,3 auf der nach oben offenen Neal Morse-Skala). Aufgrund dieses Hintergrunds verirren sich mit ‘Evolution’ (Ronnie Lane) und ‘Forever’s No Time At All’ (Billy Nicholls) auf zwei Songs anderer Interpreten, beide ebenfalls Meher Baba Anhänger, auf “Who Came First”. Das gibt den Album einen etwas inkonsistenten Anstrich, was noch dadurch verstärkt wird, dass Townshend auf den anderen Stücken alle Instrumente selbst gespielt hat. Trotz der Tatsache, dass sein Studio damals eines der am besten ausgestatteten auf der britischen Insel war, behalten einige Songs trotzdem in gewissem Maße einen Demo-Charakter. Nebenbei bemerkt, hätte er zumindest als Schlagzeuger auch keine Karriere gemacht.

Dieser Eindruck verstärkt sich noch auf CD 2, die zum Teil auch tatsächlich Demos enthält. Trotzdem sind gerade für The Who-Fans Townshends Version von “The Seeker” oder “Baba O’Riley” in einer 9-minütigen Intrumental Version schon Leckerbissen. Dafür spiegelt ein “Day Of Silence” eher die Naivität eines jungen Mannes auf der Suche nach spiritueller Erleuchtung wider.

Letztlich hat “Who Came First” längst noch nicht die Qualität späterer Solo-Alben von Pete Townshend, wie etwa “All The Best Cowboys Have Chinese Eyes” oder das erfolgreiche “White City”. Durch die Querverweise zu The Who und dem “Lifehouse-Projekt” ist es trotzdem es ein wichtiges Kapitel in der Karriere des Künstlers. Das vorliegende Reissue ist eine Sache für Fans, die aufgrund der aufwendigen und informativen Verpackung mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen werden. Townshend-Neuentdeckern seien eher die beiden erwähnten Alben aus den frühen Achtzigern empfohlen, die ihn in Höchstform zeigen.
Bewertung 9/15 Punkten

Surf-Tipps zu Pete Townshend
Homepage
Facebook
Wikipedia

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Pete Townshend – Who Came First (Limited 45th Annivers…

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0