Sugarfoot – The Santa Ana

0

(66:25, CD, Crispin Glover Records/Stickman Records, 2017)
Wir sind etwas spät dran – fast ein Jahr ist es nun her, dass Sugarfoot ihr viertes Album „The Santa Ana“ herausbrachten. Sowohl damals als auch heute verbreiten die Norweger einen authentischen amerikanischen Frühlingssound, der uns alle aus dem Winterschlaf holt.

Die Trondheimer Jungs sind wie schon beim Vorgänger wieder nach Joshua Tree und Rancho De La Luna zurückgekehrt und bringen die dort aufgenommenen Einflüsse wieder musikalisch atmosphärisch rüber.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen. Hierdurch werden Daten an YouTube übertragen. Mehr Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren und Inhalt laden

PGlmcmFtZSBjbGFzcz0neW91dHViZS1wbGF5ZXInIHR5cGU9J3RleHQvaHRtbCcgd2lkdGg9JzcwMicgaGVpZ2h0PSc0MjUnIHNyYz0naHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQvMWRSY2Qxck9jWkk/dmVyc2lvbj0zJiMwMzg7cmVsPTEmIzAzODtmcz0xJiMwMzg7YXV0b2hpZGU9MiYjMDM4O3Nob3dzZWFyY2g9MCYjMDM4O3Nob3dpbmZvPTEmIzAzODtpdl9sb2FkX3BvbGljeT0xJiMwMzg7d21vZGU9dHJhbnNwYXJlbnQnIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0ndHJ1ZScgc3R5bGU9J2JvcmRlcjowOyc+PC9pZnJhbWU+

‚The Nightingale‘ eröffnet mit entspanntem Road-Trip-Feeling. Bildhaft kann man sich hier vorstellen durch die Weiten Amerikas zu cruisen. Abends am Lagerfeuer beim Joint ruft dann die Nachtigall im Hintergrund. Die Euphorie in ‚Hungry Man‘ steckt an, bei ‚Schmogne‘ kommen einem die (bekackten) Eagles in den Sinn und im fünfzehnminütigen Titeltrack werden abschließend alle Register gezogen. Überall hagelt es Erinnerungen, und der amerikanische Sound der 60er ist ein steter Reminder an die Flower-Power-Bewegung, die diese Musik damals ohne Zögern abgefeiert hätte. Man wähnt sich stets im Soundtrack eines Easy-Rider-artigen Films. Americana, Western, Folk, Blues, alles authentisch und mit einer ordentlichen Prise Rock vorgetragen. Kalte norwegische Progger machen warmen amerikanischen Rock, könnte man jetzt sagen um Klischees zu bemühen. Das jedenfalls tun sie und bleiben dabei ehrlich und echt. Man nimmt ihnen ab, was sie da spielen.

Dieses Mal hatte die Band sich vorgenommen, den gesamten Aufnahme- und Mixingprozess in zwei Wochen durchzuziehen. Mit vierzehn fertigen Songs unter’m Arm gingen sie ins Studio, mit dreizehn fertig aufgenommenen kamen sie nach einer Woche heraus. Den Mix übernahm Noah Shain. Herausgekommen ist ein melodisches und in sich stimmiges Werk, das eine raue, harmonische Atmosphäre in sich trägt, die ansteckend ist.
Bewertung: 11/15 Punkten (KR 10, PR 11)

Surftipps zu Sugarfoot:
Homepage
Facebook
Twitter
Soundcloud
Bandcamp
YouTube
Spotify
Instagram
last.fm

Print Friendly, PDF & Email
Teilen.

Über den Autor

Philipp Roettgers

“Journalism is a low trade and a habit worse than heroin, a strange seedy world of misfits and drunkards and failures.” - Hunter S. Thompson. “Art is long and life is short, and success is very far off.” - J. Conrad

Antworten

Cookie-Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Weitere Informationen über die Konsequenzen Deiner Wahl findest Du in der Hilfe.

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, auch Tracking- und Analysecookies.
  • Nur Cookies von BetreutesProggen.de akzeptieren:
    Nur Cookies von BetreutesProggen.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: . Betreutes Proggen

Zurück

Sugarfoot – The Santa Ana

von Philipp Roettgers Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0