Rodeo Drive – No Second Chance (EP)

0

Rodeo Drive - No Second Chance (2017)(16:44, CD-EP, Eigenverlag, 2017)
Jeder bekommt eine zweite Chance. Auch wenn man diese nicht wahrhaben möchte, wie es Rodeo Drive auf ihrer zweiten Veröffentlichung anzumerken haben. Knapp vier Jahre nach dem Debüt „Morbid Beauty“ meldet sich das Trio mit einer 3-Track-EP zurück.

Was an dieser Stelle allemal reicht, ist diese Sache doch eigentlich nur als kurzes Lebenszeichen zu werten. “Ja, wir leben noch…”. Und wie.

Agil und dynamisch rocken sich Rodeo Drive durch ihre drei Tracks, wobei der sonst bei dem Samsara Blues Experiment aufspielende Sänger und Bassist Hans Eiselt hin und wieder Rasierklingen spuckt, wie einst uns’ Lemmy.

Mit dem semi-psychedelischen ‘Red Line’ stellte man das Highlight dieses Kleinformats gleich einmal an die erste Stelle, mit dem Titeltrack sowie ‘Black Satire’ werden die eigenen Ambitionen in Sachen Stoner Rock abgehakt.
Bewertung: 8/15 Punkten (CA 8, KR 9)

Surftipps zu Rodeo Drive:

Rodeo Drive Logo

Abbildungen: Rodeo Drive

Facebook
Bandcamp
YouTube

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Carsten Agthe

-Vermessungsingenieur -Weltenbummler -involviert in: Ornah-Mental, Nostalgia, Vanille & The Woodpeckers, Palin-Drone, Stella Maris, Das Zeichen (RIP), Schl@g, Karmacosmic...

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Rodeo Drive – No Second Chance (EP)

von Carsten Agthe Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0