Panzerballett – X-Mas Death Jazz

0

(71:43, CD, Gentle Art Of Music/Soulfood, 2017)
Ja, ist denn schon wieder Weihnachten? Kurz vor dem Fest werden wie jedes Jahr eine Unmenge an komplett unnötigen Alben mit meist schlimm verunstalteten Weihnachtsliedern von bekannten Interpreten für eine seelenheilsuchende Klientel auf den Markt geworfen. Das ist fast immer komplett überflüssig und schielt eigentlich nur auf den Geldbeutel einer zahlungskräftigen Kundschaft. Als verkrasste Alternative für diesen Anlass kommt jetzt die wirksame Jazz Metal Feiertagsuntermalung aus dem Hause Panzerballett.

Jan Zehrfeldt und seine Mannen (unterstützt von einigen Gästen wie z.B. Mattias IA Eklundh, aber auch Mike Keneally, ) gehen vom Prinzip her eigentlich nicht anders als andere Künstler vor und nehmen sich die geballte Ladung an Weihnachtsliedern vor und interpretieren sie eben nur auf ihre ganz eigene Weise. Doch diese Weise ist eben ganz anders als gewohnt: viel besinnliche Stimmung bleibt da nicht übrig, sondern krumme Taktwechsel und aggressive Aktionen an Gitarre und Saxophon machen dem nachdenklichen Treiben unter dem Weihnachtsbaum ein jähes Garaus.

So hat das arme rotnasige Rentier Rudolph keine Chance zu entkommen, klingeln die Glöckchen recht ungewohnt, wird manch Tannenbaum gnadenlos gefällt, während die Schneeflocken keineswegs so leise rieseln. Immer wieder gibt es Widerhaken und böse Fallstricke, die hier auf den Weihnachtsmann und seine Kumpanen warten.

Zwar ist der Ansatz von Panzerballett keineswegs neu, wenn man die anderen Alben der Band kennt, wo bereits ein sehr breites stilistisches Spektrum von Schlager, Metal bis Fusion in den eigenen musikalischen Mikrokosmos vereinnahmt wurde. Doch auch diese exzentrische weihnachtliche Neuausrichtung hat ihren Reiz, da man immer wieder auf bekannte Versatzstücke stößt, die dann aber doch in eine ganz andere Richtung gelenkt werden.

Weihnachten mal ganz anders: was für eine Bescherung!
Bewertung: 11/15 Punkten (GH 12, KR 12, KS 11)

Panzerballett (Foto: Künstler)

Surftipps zu Panzerballett:
Homepage
Facebook
Gentle Art Of Music
YouTube
Spotify
iTunes
MySpace

 

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Panzerballett – X-Mas Death Jazz

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0