Human – Human

0

(44:25, CD, Sireena/Broken Silence, 2017)
Vater und Sohn, die, auf ihre musikalische Karriere bezogen, bisher vollkommen unterschiedliche Wege gegangen sind. Während Dad Andreas „Bubi“ Hönig bisher bei Extrabreit, Faithful Breath, Green sowie Symphonic Floyd mitmischte und somit eher die NDW-/Kraut- und Progrock-Ecke abdeckte, produzierte Sohnemann Clitko Rapper wie Too Strong, Brenna und Fard. Die Gegensätze ziehen sich bei ihrem gemeinsamen Projekt Human wie magisch an.

That’s family Business. Hier finden die musikalischen Vorlieben beider Musiker einen gemeinsamen Nenner – eine Art Trip Rock beziehungsweise Kraut Hop, der fast schon endemisch die hiesige musikalische Landschaft bereichert.

Hypnotische elektronische Klangflächen à la Massive Attack bilden die Basis für einen Überbau aus Rock und Prog, aus Seventies-Bluesrock-Eskapaden (‚Dreamin‘), Santana-Anklängen (‚For Someone‘) oder auch Industrial (‚Walk‘). Dabei bleiben die Arrangements beeindruckend klar und transparent. Und wenn Human mal aus ihrem transzendenten Kokon ausbrechen, wie eben bei ‚Dreamin‘, dann aber richtig!
Bewertung: 11/15 Punkten

Surftipps zu Human:
Facebook
Sireena
Broken Silence
Shack Media

Print Friendly, PDF & Email
Teilen.

Über den Autor

Carsten Agthe

-Vermessungsingenieur -Weltenbummler -involviert in: Ornah-Mental, Nostalgia, Vanille & The Woodpeckers, Palin-Drone, Stella Maris, Das Zeichen (RIP), Schl@g, Karmacosmic...

Antworten

Human – Human

von Carsten Agthe Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0