The Watch – Seven

0

(47:30, CD, Pick Up Records, 2017)
The Watch hauen die Alben nicht einfach im Jahrestakt raus, sondern sie lassen sich viel Zeit, bis ein neues Studioalbum in alt hergebrachter Vinyllänge von 40 bis 50 Minuten fertig ist. In der Vergangenheit dauerte es meist drei Jahre bis zum nächsten Output, sodass es nicht wirklich erstaunt, dass “Tracks From The Alps“, der Vorgänger von “Seven”, bereits 2014 erschien.

Die italienischen Musiker um Mastermind und Sänger Simone Rossetti sind also keine Schnellstarter, und ihre Veröffentlichungen weisen gewisse Konstanten auf. Seit jeher ist die Band sehr stark von Genesis in der Gabriel-Phase von 1970 bis 1974 beeinflusst, was in der Vergangenheit z. B. in recht originalgetreue Einspielungen von ‘Twilight Alehouse”‘ und ‘Stagnation’ mündete, oder dazu führte, dass man einfach gleich mit dem Genesis-Material der frühen Jahre auf Tour ging.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen. Hierdurch werden Daten an YouTube übertragen. Mehr Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren und Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNzAyIiBoZWlnaHQ9IjM5NSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9wRDVWbWtWM25NVT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Aber The Watch stehen auch für eine Neuinterpretation bzw. Weiterführung dieser Ära, wobei der Retro-Einfluss weiter augenscheinlich bleibt. Bei “Seven” wartet die Band zudem mit Steve Hackett als Gastmusiker auf, was die Genesis-Verbundenheit einmal mehr unterstreicht. Mit ihm zusammen spielte man ‘The Hermit’ von dessen 75er-Solodebüt “Voyage Of The Acolyte” neu ein, was sich erstaunlich gut in das eigene Material einfügt.

Elegische, sinfonische Momente mit schwebenden Gitarrenklängen und moderater Keyboarddramatik bestimmen ansonsten den Sound der Band aus Mailand, über dem die sehr prägnante Stimme des Frontmanns thront. Das ist geschmackvoll und souverän arrangiert und verfügt über nostalgischen Charme. Dank sorgsam eingewobener Sound-Aktualisierung wird dabei aber keineswegs nur Musik aus der Mottenkiste präsentiert.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen. Hierdurch werden Daten an YouTube übertragen. Mehr Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren und Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNzAyIiBoZWlnaHQ9IjM5NSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC82eXJBY29EVzdoWT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

The Watch müssen wohl einmal mehr mit der Tatsache leben, dass man sie als Klone betrachtet. Doch auch hier gilt: besser gut geklaut bzw. nachempfunden, als wenig souverän auf eigenen Pfaden gewandelt. Und was man keineswegs bestreiten kann: The Watch verstehen ihr Handwerk und sind eben keine reinen Kopisten.

“Seven” bewegt sich in erster Linie auf erwartetem Terrain, ist aber dennoch eine behutsame Neuausrichtung gegenüber dem Vorbild und etwas eigenständiger und origineller als das letzte Album.
Bewertung: 10/15 Punkten (JM 10, KR 10, KS 10)

The Watch (Foto: Band)

Surftipps zu The Watch:
Homepage
Facebook
Spotify
Wikipedia
Pick Up Records

 

 

 

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Weitere Informationen findest du hier. [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Welche Cookies möchtest du zulassen?

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies:
    Alle Cookies, auch solche, die durch eventuelle Nutzung aktivierter eingebetteter Inhalte von Drittanbietern gesetzt werden, zum Beispiel YouTube, Facebook, Twitter, Google+, Soundcloud, Bandcamp, Vimeo etc.
  • Nur Cookies von BetreutesProggen.de:
    Nur Cookies von BetreutesProggen.de, hierzu zählen auch Tracking- und Analysecookies für Websitezugriffsstatistiken (selbstverständlich anonymisiert).
  • Keine Cookies:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Impressum. Datenschutzerklärung

Zurück

The Watch – Seven

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0