Pink Floyd – Meddle (Vinyl-Reissue)

0

(46:45, LP, Pink Floyd Records/Warner, 1971/2016)
Im Grunde lässt sich zu „Meddle“ das Gleiche sagen, wie zum parallel als LP wiederveröffentlichten Album „Atom Heart Mother„. Auch „Meddle“ ist es unbedingt wert, auf Vinyl entdeckt bzw. wiederentdeckt zu werden. Die hier manifestierte Entwicklung der Band binnen nur eines Jahres ist bemerkenswert.

Das Konzept mit einem seitenfüllenden Longtrack und einer Seite mit kürzeren Stücken funktioniert im Prinzip wie bei „Atom Heart Mother“, jedoch findet sich das zentrale Epos, ‚Echoes‘, hier auf der zweiten Seite. Die Klassiker von „Meddle“ sind das instrumentale ‚One Of These Days‘, ‚Fearless‘ und eben ‚Echoes‘. Oft wird „Meddle“ als jenes Album bezeichnet, mit dem sich Pink Floyd endgültig von Syd Barrett emanzipierten. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass trotz aller Unterschiede ‚One Of These Days‘ eine ähnlich rauhe Kraft ausstrahlt wie ‚Astronomy Domine‘ auf „The Piper At The Gates Of Dawn“, dem Debüt mit Barrett.

Die soundtechnische Weiterentwicklung im Vergleich zu „Atom Heart Mother“ ist enorm. Besonders fällt der stark verbesserte Klang des Schlagzeug-Sets auf. Im Grunde wird auf „Meddle“ und insbesondere auf ‚Echoes‘ der Trademark-Sound von Pink Floyd aus der Taufe gehoben. Ein Hörvergleich des Vinyl-Remasters von Bernie Grundman auf Basis des 2011er Remasters von James Guthrie und Joel Plante mit der CD aus der Shine On Box von 1992 ergibt subjektiv einen etwas druckvolleren und homogeneren Klang bei der neuen LP. Die Unterschiede erscheinen jedoch nicht maßgeblich. Den Ausschlag für diese Wiederveröffentlichung gibt das Gesamtpaket aus Klang, Optik und Haptik, wobei das LP-Cover von „Meddle“ – die vergrößerte Darstellung eines Ohres unter Wasser – bei Weitem nicht die Wirkung der Kuh von „Atom Heart Mother“ erzeugt.

Selbstredend gehört „Meddle“ in die Sammlung Vinyl-affiner Proggies. Die aktuelle Veröffentlichung, hergestellt von Record Industry in Holland, hat sicher nicht den Charme und Sammlerwert eines Originals aus dem Jahr 1971, ist aber hinsichtlich Klang und Pressung perfekt und somit unsere uneingeschränkte Empfehlung wert.
Bewertung: 12/15 Punkten (WE 14, DH 12)

Surftipps zu Pink Floyd:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
Spotify
Wikipedia

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Antworten

Pink Floyd – Meddle (Vinyl-Reissue)

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0