David Cross Band – Sign Of The Crow

0

david-cross-band-sign-of-the-crow(61:27, CD, Noisy Records, 2016)
Obwohl der klassisch ausgebildete Geiger David Cross an King Crimsons 70er-Jahre-Werken „Larks‘ Tongues In Aspic“, „Starless And Bible Black“ und „Red“ mitwirkte, ist er ein wenig bekannter Elder Statesman des Progressive Rocks. Vor allem seit den 90ern bringt er unter seinem Namen,  oder wie beim 2008er-Album „Alive In The Underworld“ mit der David Cross Band, seine eigene Musik unter die Leute. Diese hat nichts Angestaubtes, sie ist auch nicht rückwärts gewandt. Cross lässt es immer noch ordentlich krachen, wenn er die Violinensaiten elektrisch verstärkt zum Schwingen bringt.

Das letzte Studioalbum „Closer To Skin“ liegt bereits elf Jahre zurück, doch stilistisch wird auf „Sign Of The Crow“ ähnliches Terrain beackert. Fußend auf einem direkten, lebendigen Rhythmusgeflecht und treibendem, kraftvollen Rock-Groove geht es hier mit einem Mix aus hartem, düsteren Progressive Rock, prog-metallischen Zutaten und einer Prise Jazzrock flott und meist recht zünftig zur Sache. Zudem finden sich leichte Elektro- und Ambient-Einflüsse, die Platz für ruhige, leicht balladenhafte Momente bieten. Diese dienen als Gegenentwurf und dynamischer Ruhepol und sorgen somit für Spannung.

Am dominantesten tritt der langjährige Gitarrist Paul Clark in den Vordergrund, auch wenn natürlich auf die Violine ein besonderer Fokus gelegt wird. Die Keyboards spielen nur ein untergeordnete Rolle, sie dienen als effektvolles Beiwerk mit zum Teil herrlich aggressiven Sounds, aber eben auch als zurückhaltende Begleitung. Mit Sänger Jinian Wilde ist zudem eine markante Stimme als Neuzugang mit dabei, während der u.a. bereits in den 70er für King Crimson aktive Richard Palmer-James die Texte beisteuert.

Unter den neun Tracks findet sich zwar kein herausragendes Highlight wie z.B. ‚Black Ice‘ vom 92er-Album „The Big Picture“ oder ‚Abo‘ („Testing To Destruction“, 1994), aber trotzdem funktioniert das Album in seiner Gesamtheit und manch instrumentale Ausschmückung lässt aufhorchen.

Mit „Sign Of The Crow“ zeigt der 1949 geborene David Cross, dass er keineswegs zum alten Eisen gehört – er und seine Mitstreiter legen hier ansteckende Vitalität an den Tag.
Bewertung: 11/15 Punkten

Surftipps zu David Cross:
Homepage
Facebook
Twitter
Bandcamp
Soundcloud
YouTube
Google+
Spotify

Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

David Cross Band – Sign Of The Crow

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0