Motorpsycho, 28.04.16, Köln, Bürgerhaus Stollwerck

2

Motorparty

2016_04_28_Motorpsycho-9034

Dies vorab – das bislang schönste Motorpsycho-Konzert des in der Hinsicht verwöhnten Rezensenten wird nicht nur wegen der volle drei Stunden lang unter Beweis gestellten Spielfreude unvergesslich bleiben, sondern weil es sich in dieser Form leider nicht wiederholen lassen wird: Just verkündete die Band die Trennung von Kenneth Kapstad, der seit 2007 ihr Schlagzeuger war und die Alben von “Little Lucid Moments” bis “Here Be Monsters” (Vol. 1 & 2) bereichert hat.

2016_04_28_Motorpsycho-9111

2016_04_28_Motorpsycho-9060

2016_04_28_Motorpsycho-9096

2016_04_28_Motorpsycho-9097

Das noch in der alten Besetzung genossene Konzert lässt sich auch in den Worten der Band selbst zusammenfassen: “Set tonight was three hours. Minds were blown tonight for sure… ” Wie ergriffen sie selbst von dem Auftritt waren, ist vielleicht auch daran ablesbar, dass der Eintrag ursprünglich gelautet hatte: “Set tonight was four hours”.

2016_04_28_Motorpsycho-9107

2016_04_28_Motorpsycho-9108

2016_04_28_Motorpsycho-9120

Verwirrung in diesem Punkt ist verständlich. Denn es gab einen einzigen Kritikpunkt an dem Konzert, das von Teilen unserer inzwischen recht verteilt betreuenden Redaktion auch dazu genutzt wurde, sich mal nicht-virtuell kennen zu lernen: Muss ein Gig von notorischen Langspielern an einem normalen Werktag wirklich erst um 21:25 Uhr anfangen? Denn das tat dieses “Köln Concert”, zwar mit einem herrlichen Streicher-Intro, aber eben anderthalb Stunden später, als es arbeitender Bevölkerung gut getan hätte.

2016_04_28_Motorpsycho-9122

2016_04_28_Motorpsycho-9123

2016_04_28_Motorpsycho-9127

2016_04_28_Motorpsycho-9129

Vom ersten Erscheinen des Trios an war deutlich, dass dies speziell werden würde, beispielsweise bereits Snahs allererstes Gitarrensolo geriet wunderbar ausschweifend und dennoch aufwertend. Beim relativ jazzig gegebenen ‘Serpentine’ stahl Kenneth die Show, auch wenn der adleräugige Betreuer Patric erst im letzten Drittel des Konzertes die Benutzung beider Bass Drums attestieren konnte.

2016_04_28_Motorpsycho-9138

2016_04_28_Motorpsycho-9140

2016_04_28_Motorpsycho-9141

Sehr positiv fielen dem Betrachterauge wieder die großen, warm leuchtenden Scheinwerfer auf, nicht über der Bühne auf. Für die Fotografenlinse hingegen war das Licht wohl nicht wirklich optimal.

2016_04_28_Motorpsycho-9142

2016_04_28_Motorpsycho-9148

2016_04_28_Motorpsycho-9153

Zu ‘Sail On’ gab es sogar schon Szenen- und Zwischenapplaus für besonders motorpsychotische Soli, weitere Highlights des Auftritts waren eine unsagbar knallende Version von ‘Hell’ und eine sehr eindringliche Depressions-Sublimierung bei ‘Big Black Dog’.

2016_04_28_Motorpsycho-9158

Für den Zugabenblock wurde uns “A couple of really old things” versprochen, das Publikum bedankte sich mit einem kollektivem psychotischen Schub und lauthalsem Mitsingen von beispielsweise ‘Nothing To Say’. Eingerahmt von ‘Here Be Monsters’ ging ein wie angedeutet wirklich einzigartiges Konzerterlebnis zu Ende. Danke Motorpsycho, thank you Kennneth!

2016_04_28_Motorpsycho-9166

Setlist:
Jig
HBM1
> Arne H
S.T.G
> Serpentine
Sail on
Augusto
> The Promise
Magie und Wunder
Stooge
Hell
BBD
——
Jr.
Nothing to Say
HBM2

Surftipps zu Motorpsycho:
Homepage (official)
Homepage (less official, w/ Forum)
Facebook
Twitter
Interview: Bent Sæther zu „Here Be Monsters“ (deutsch)
Interview: Bent Sæther zu „Here Be Monsters“ (englisch)
Konzertbericht, 19.06.14, Düsseldorf, Zakk
Konzertbericht, 04.08.12, Bad Doberan, Zappanale
Interview m. Bent zu “Behind The Sun” (Empire Music No. 105):
Interview w/ Bent Saether, Motorpsycho
Bent Sæthers Top Five Songs (All Time Favs)
YouTube
Google+
Spotify
“Here Be Monsters” @ Spotify
Soundcloud 1
Soundcloud 2
MySpace
Wikipedia

Live-Fotos: Tobias Berk

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Klaus Reckert

"everything happy, and progressive, and occupied" K. Grahame, The Wind In The Willows

2 Kommentare

  1. Pingback: Bent Sæther, Motorpsycho, zu "The Tower"

  2. Pingback: Bent Sæther, Motorpsycho, on "The Tower"

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Weitere Informationen findest du hier. [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Welche Cookies möchtest du zulassen?

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies:
    Alle Cookies, auch solche, die durch eventuelle Nutzung aktivierter eingebetteter Inhalte von Drittanbietern gesetzt werden, zum Beispiel YouTube, Facebook, Twitter, Google+, Soundcloud, Bandcamp, Vimeo etc.
  • Nur Cookies von BetreutesProggen.de:
    Nur Cookies von BetreutesProggen.de, hierzu zählen auch Tracking- und Analysecookies für Websitezugriffsstatistiken (selbstverständlich anonymisiert).
  • Keine Cookies:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Impressum. Datenschutzerklärung

Zurück

Motorpsycho, 28.04.16, Köln, Bürgerhaus Stollwerck

von Klaus Reckert Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
2