The Enid – Dust

0

The Enid - Dust(42:35, CD, Operation Seraphim, 2016)
Nach „Jouney’s end“ (2010) und „Invicta“(2012) beschließen The Enid mit „Dust“ ihre Songzyklus-Trilogie über eine Generationen übergreifende Reise von der Vergangenheit über die Gegenwart bis in die Zukunft.

Der sich aus dem Konzertgeschehen verabschiedende Bandleader Robert John Godfrey selbst bezeichnet “Dust” als das beste Album dieser Reihe. Man weiß, dass Musiker dazu neigen ihr jeweils aktuelles Werk als Highlight zu betrachten, tatsächlich aber setzt sich die inhaltliche Ausrichtung und Musikalität der Vorgänger hier perfekt fort. Aufs Neue durchsetzen orchestrale, sinfonischen Passagen die Musik, und wieder einmal gerät die opulente, beinahe Musical-artige Ausrichtung mit viel Drama und Pathos beeindruckend. Ein typisches Werk dieser Band, die in ihrer langen Geschichte zu einer sehr eigenständigen, leidenschaftlichen Ausdrucksform gefunden hat.

https://www.youtube.com/watch?v=o3sktYQEmmA

Die Grenzen zwischen klassischen Einflüssen und kunstvoll verwobenen Melodien aus dem theatralischen Artrock sind fließend, und wie immer verfügen The Enid mit ihrer Symbiose aus Anspruch, Eigenständigkeit und Tiefgang über ein Alleinstellungsmerkmal. Die ausdruckstarke und wandlungsfähige Stimme von Joe Payne dominiert das Album. Enid-Werke der 1970er-Jahre waren ja rein instrumental gehalten, inzwischen aber fühlen sich die Briten ganz offensichtlich auch im vokalen Bereich zu Hause – längst schon gehören mehrstimmige Gesangsharmonien und zarte Zwischenspiele zu ihrem festen Repertoire. Alles in allem präsentieren The Enid mit „Dust“ ein weiteres ebenso gekonntes wie gutes Werk.
Bewertung: 11/15 Punkten (WE 11, KS 11)

Surftipps zu The Enid:
Homepage
Facebook
Twitter
last.fm
Spotify

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Weitere Informationen findest du hier. [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Welche Cookies möchtest du zulassen?

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies:
    Alle Cookies, auch solche, die durch eventuelle Nutzung aktivierter eingebetteter Inhalte von Drittanbietern gesetzt werden, zum Beispiel YouTube, Facebook, Twitter, Google+, Soundcloud, Bandcamp, Vimeo etc.
  • Nur Cookies von BetreutesProggen.de:
    Nur Cookies von BetreutesProggen.de, hierzu zählen auch Tracking- und Analysecookies für Websitezugriffsstatistiken (selbstverständlich anonymisiert).
  • Keine Cookies:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Impressum. Datenschutzerklärung

Zurück

The Enid – Dust

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0