Inior – Hypnerotomachia

0

Inior(39:58, CD, Eigenproduktion, 2015)
Multiinstrumentalist Marco Berlenghini gründete 2003 eine Band namens Apple Device, die inspiriert von Bands wie Yes, VdGG oder Dream Theater sich zum Ziel setzte, ihre eigene Art von Prog mit langen Stücken zu spielen. Sie trat oft live auf, wechselte immer wieder die Besetzung, kam aber letztlich nicht wirklich zu einem Ergebnis und löste sich 2011 folgerichtig auf. Zwei Jahre später traf Berlenghini dann Flavio Stazi, und die beiden beschlossen, sich auf die Ausarbeitung einer Rockoper zu stürzen. Das Duo entschied sich für den Bandnamen Inior und suchte sich für die Umsetzung ihrer Ideen geeignete Musiker. Sänger Stazi und Berlenghini, der Gitarren, Bass und Tasteninstrumente bedient, werden auf ihrem Debütalbum von Drummer Daniele Pomo, Bassist Domenico Dante und Gitarrist Stefano Marzioni begleitet. Ihrer Bandcamp-Seite zufolge ist mittlerweile eine Quintett-Besetzung für Auftritte gefunden, in der Berlenghini sich auf die Gitarrenarbeit beschränkt und mit Daniele Mastrovito ein Vollzeit-Keyboarder an Bord ist.

Ergebnis der Ideen des Duos sind knapp 40 Minuten Musik – keine bombastische Hochglanz-Rockoper, sondern eher eine Art Neoprog mit gelegentlichen härteren Passagen. Hinsichtlich der instrumentalen Arrangements gibt es nicht zu meckern, das haben die Italiener ordentlich umgesetzt. So kann zum Beispiel das fast achtminütige ‚Stain Of Steel‘ durchaus gefallen. Gewöhnungsbedürftig erscheint der Gesang. Stazi agiert recht auffällig, sein akzentuierter Vortrag dürfte jedoch die Geister scheiden, da diese Art von Theatralik nicht immer gut funktioniert – zudem ist Stazis Stimme für den Geschmack des Rezensenten nicht kräftig genug. Insofern bleibt diesbezüglich recht wenig hängen, während – wie gesagt – die instrumentalen Ausarbeitungen überzeugen. Bleibt abzuwarten, in welche Richtung sich diese Band entwickelt.

Sehr schön übrigens das Frontcover, es basiert auf der gezeichneten Darstellung eines Kuriositätenkabinetts aus dem 17. Jahrhundert.
Bewertung: 8/15 Punkten (JM 8, KR 9)

Surftipps zu Inior:
Homepage
Facebook
Twitter
Bandcamp
Spotify
iTunes
Google Play
CD Baby

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Inior – Hypnerotomachia

von Juergen Meurer Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0