Gentle Knife – Gentle Knife

1

Gentle-Knife-Gentle-Knife(58:43, CD, /JustForKicks, 2015)
Gentle Knife – Ein Bandname der bei Proggern fast unweigerlich Assoziationen hervorrufen muss. Zu Gentle Giant und selbstverständlich auch zu The Knife, dem früher Klassiker von Genesis. Beides führt im Falle des „sanften Messers“ allerdings auf die falsche Fährte. Das Debut der 10-köpfigen norwegischen Band bewegt sich in eher ruhigem Fahrwasser nordischer Melancholie und fällt insbesondere durch den geteilten Leadgesang von Hakon Kavli und Melina Oz auf. Daneben verwendet die Band auch ein wirklich umfangreiches Instrumentarium, zu dem auch etliche Blasinstrumente von Flöte bis Saxophon gehören. Ähnliches kennt man von den Briten Big Big Train.

Während der erste Song ‚Eventide‘ sich mit über zehn Minuten sehr behäbig und keyboardlastig durch den Player dreht, ist ‚Our Quiet Footsteps‘ (ca. 12:) deutlich abwechslungsreicher und hat ein paar ziemlich offensichtliche King Crimson-Reminiszensen in Richtung ’21th Century Schizoid Man).

Auch in der Folge zeigt sich immer wieder eine gewisse Affinität zum frühen Werk der Männer um Mr. Fripp. Dazu zählen verfremdeter Gesang, elegische Gitarrensoli und auch Mellotron-Einsatz. An die Klasse der Vorbilder nähert man sich allerdings zu keinem Zeitpunkt an. Dazu ist das Album insgesamt zu zäh und den Titeln fehlt es an gelegentlichen Ausrufezeichen. Merkwürdig auch, dass die beiden letzten Stücke instrumental bleiben, wo der Gesang auf dem Album bis dahin eine gewichtige Rolle spielt. Eventuell hätte eine andere Titelreihenfolge etwas mehr Abwechslung gebracht.

Trotzdem ist „Gentle Knife“ ein ordentliches Debüt, in das sich ein Reinhören lohnen könnte, wenn die genannten Einflüsse zusagen.
Bewertung: 9/15 Punkten (WE 8, DH 9, JM 9, KR 9)

Surftipps zu Gentle Knife:
Homepage
Facebook
Soundcloud
Spotify
‚Remnants Of Pride‘ (YT)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

1 Kommentar

  1. Pingback: Gentle Knife – Clock Unwound

Antworten

Gentle Knife – Gentle Knife

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
1