John Illsley – Live In London

0

John Illsley - Live In London (74:13, CD, Absolute/Rough Trade)
Bevor wir im Einzelnen auf das Album eingehen, muss vorausgeschickt werden, dass die Analyse unseres hauseigenen Labors ergeben hat, dass dieses Produkt keine nachweisbaren Spuren von Prog enthält, obwohl die Zutatenliste (Cover) dies durchaus hätte vermuten lassen können. Was also erwartet den Hörer?

Der Ex-Dire-Straits-Bassist legt hier ein ordentliches, wenn auch unspektakuläres Live-Album vor, welches ganz in der Tradition seiner ehemaligen Band daher kommt. Exakt so könnten sich die Dire Straits in ihren frühen Tagen in einem kleinen Club angehört haben. Simon Johnson agiert als „Mark Knopfler-Darsteller“ souverän an der Gitarre. Illsley selbst ist stimmlich auch sehr nahe bei seinem alten Buddy. Die Truppe spielt locker zusammen und nebenbei ist der Klang der CD auch ausgezeichnet.

Die Tracklist besteht zu einem großen Teil aus Dire Straits-Klassikern und Illsley-Solo-Material. ‚Walk Of Life‘ mag man möglicherweise nicht mehr hören. Dann gilt das Gleiche auch für ‚Money For Nothing‘. Die Illsley-Songs fallen hier zumindest nicht negativ auf. Bis auf ‚Streets Of Heaven‘ und ‚When God Made Time‘ lassen sie aber auch nicht wirklich aufhorchen. Stilistisch könnte man sie in etwa in die frühe Dire Straits-Phase bis „Making Movies“ einordnen. Dazu finden sich mit ‚Another Brick In The Wall‘ und ‚First We Take Manhattan‘ auch zwei Cover-Versionen auf dem Album – von denen Illsley allerdings besser die Finger gelassen hätte. Ersteres kann ich schon im Original nur noch selten genießen und ‚First We Take Manhattan‘ macht im „Sultans Of Swing“-Outfit auch keine glückliche Figur. Schwamm drüber! Letztlich spricht die lockere Darbietung, die bis auf wenige Ausnahmen ordentliche Songauswahl und die Qualität der Aufnahmen für „Live In London“. Wer also Lust auf ein anachronistisches Quasi-Dire-Straits-Erlebnis hat, kann und sollte hier zugreifen. Wer hingegen nur Prog hören möchte, braucht diese Scheibe nicht.
Ohne Bewertung

Surftipps zu John Illsley:
johnillsley.com
Facebook
Twitter

Print Friendly, PDF & Email
Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Antworten

John Illsley – Live In London

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0