Zombi – Liquid Crystal (EP)

0
Zombi – Liquid Crystal (Relapse Records, 14.05.21),

Credit: Kane Banner

(30:56, Vinyl, Digital, Relapse Records, 2021)
Zombi ist der Name einer aus Pittsburgh, Pennsylvania stammenden Formation, die sich dem instrumentalen Prog synthetischer Spielart verschrieben hat. Und “Liquid Crystal” der Titel ihrer neuesten EP.

“Liquid Crystal”, das ist gut eine halbe Stunde kosmischen Synthie Progs, der sich musikalisch zwischen Tangerine Dream, Vangelis, Pink Floyd und Alan Parsons Project bewegt. Musik, die so dicht und vielschichtig ist, dass man kaum glauben kann, dass bei ihrer Entstehung nur zwei Musiker am Werke waren, nämlich Steve Moore (Gitarre, Bass, Synthesizer) sowie Schlagzeuger A.E. Paterra. Denn vor allem in den tiefen Frequenzen klingt “Liquid Crystal” so voluminös, dass man ein ganzes kollektiv dahinter vermuten könnte.

Möchte man die Musik des Duos umschreiben, so ist es ratsam, das stimmungsvolle Cover-Artwork aus der Hand von Kane Banner heranzuziehen. Denn die durch die Lüfte schwebenden Stachelrochen können stellvertretend für die Stimmung des Albums stehen: majestätische und anmutige Geschöpfe, die sowohl eine tiefe Ruhe als auch eine unterschwellige Bedrohung heraufbeschwören.

Und so scheinen vor allem die beiden ersten Stücke ‘Mangler’ und “Chant’ den Anflug der Stingrays zu beschreiben, indem hypnotische Stimmungen erzeugt werden, die sich immer weiter steigern und verdichten. Es sind Stimmungen, die sich jedoch nicht auf ihrem Höhepunkt entladen, sondern die einfach abebben, ganz so, als sei der Schwarm Rochen an einem vorbeigezogen.

Es folgt mit ‘Liquid Crystal’ ein Song, der den Sound der Band um Weiten luftiger erscheinen lässt. Und einem spätestens mit dem floydigen Gast-Solo von Trans Am-Gitarrist Phil Manley das Gefühl gibt, als hätten die Rochen zum Landeanflug angesetzt. Es ist das Stück, dass trotz seiner nur knapp vierminütigen Dauer, dass vielleicht proggigste auf der EP ist.

Mit ‘Turning Pont’, heben die Rochen dann wieder ab, denn das mit über elf Minuten Spielzeit längste Stück der Platte, folgt einem ähnlichen Muster, wie schon die beiden ersten Stücke, erweitert den Heavy Space Prog der US-Amerikaner jedoch um Stilelemente aus Post Rock und Drone Metal.

Das abschließende ‘Black Forest’ entspricht dann dem Abschied der majestätischen Meerestiere, denn die Kombination aus treibenden Rhythmen und traumwandlerischen Gitarrensounds lässt den Schwarm langsam aber sicher in die weite Ferne gleiten.

Ein Album, wie aus einem Guss, das wunderbar als Begleitmusik zu einer Tierdoku laufen könnte.
Spannend, atemberaubend und anmutig schön.
Bewertung: 11/15 Punkte

Tracklist:
1. ‘Mangler’ (5:39)
2. ‘Chant’ (3:54)
3. ‘Liquid Crystal’ (3:50)
4. ‘Turning Points’ (11:18)
5. ‘Black Forest’ (6:15)

Besetzung:
Steve Moore (Gitarre, Bass, Synthesizer)
A.E. Paterra (Schlagzeug)

Gastmusiker:
Phil Manley (Gitarrensolo – Track 3)

Surftipps zu Zombi:
Homepage (Relapse)
Facebook
Instagram
Twitter
MySpace
Bandcamp
Soundcloud
Reverbnation
YouTube
Spotify
Apple Music
Amazon Music
Deezer
Tidal
Napster
last.fm
Discogs
Prog Archives
Wikipedia

Abbildungen: Alle Abbildungen wurden uns freundlicherweise von Petting Zoo Propaganda zur Verfügung gestellt.

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

1978 in Traben-Trarbach geboren und seit 2014 in Köln ansässig bin ich noch immer ein echter Globetrotter. Ziehe ich gerade einmal nicht trampend und couchsurfend mit meiner Frau Inga durch die Welt, so arbeite ich als Sozialpädagoge in der Inklusionsbegleitung sowie in der Einzelfall- und Familienhilfe. Nebenberuflich bin ich als Stadtführer für Free Walk Cologne tätig. Außerdem nähen Inga und ich hin und wieder noch immer unsere Travelling Monkeys, handgefertigte Stoffaffen. Musikalisch in den 90ern sozialisiert, wuchs ich mit Grunge (Pearl Jam, Nirvana), Prog (Marillion, Dream Theater), Punk (Bad Religion, NoFX), Gothic Metal (Paradise Lost, My Dying Bride) und Crossover (Rage Against the Machine, Faith No More) auf. Für mich sind die letzten zehn Jahre musikalisch so ziemlich die spannensten, die ich bisher erlebt habe, da in dieser Zeit viele jener verschiedenen Stile musikalisch zusammengführt worden sind.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Zombi – Liquid Crystal (EP)

von flohfish Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0