Magenta & Friends – Acapela 2016 & 2017

0

(78:05; 74:12, CD/DVD, Digital, Tigermoth Records/Just for Kicks, 2019)
Es ist immer wieder erstaunlich, was Independent-Bands heutzutage in Eigenregie auf die Beine stellen. Die Produktion des vorliegenden 2DVD/2CD-Sets von Magenta & Friends dürfte sicher einiges an Produktionskosten verursacht haben. Zumindest kann sich das Ergebnis in Klang und Bild durchaus sehen lassen.

Da stellt sich die Frage, ob eine Band die selbst in Szene-Kreisen nicht zu den Bekanntesten gehört, den finanziellen Einsatz durch den Verkauf des Werks wieder erwirtschaften kann. Da auf der Hülle neben den Musikern gut fünfzig Personen unkommentiert namentlich erwähnt werden, hat es zumindest den Anschein, dass es eine Art Crowdfunding gegeben hat. Vielleicht waren es aber auch die während des Konzerts im Studio anwesenden Personen.

Die beiden enthaltenen Konzerte im Acapela Studio in Cardiff folgen beide einem ähnlichen programmatischen Ablauf. Es gibt zu Beginn zunächst Solo-Darbietungen von Chris Fry, Christina Booth bzw. Robert Reed. Im Anschluss wird jeweils ein Set mit Stücken von Magenta gespielt. Beim 2016er Konzert kommen zudem einige Stücke des Projekts Kompendium zu Gehör. 2017 wird die Band zusätzlich durch Peter Jones (Camel, Tigermoth Tales) an den Tasten unterstützt.

Die Solo-Stücke streifen stilistisch die Felder, auf denen sich Musiker wie Anthony Phillips, Steve Hackett und natürlich Mike Oldfield bereits verewigt  haben. Die Musik von Magenta ist ebenfalls sehr im klassischen Prog der Siebziger Jahre verwurzelt. Christina Booths glockenklare Stimme lässt Assoziationen zu Renaissance und Annie Haslam aufkommen.

Die CDs darf man getrost als Bonus betrachten, denn der Reiz der Konzerte liegt eindeutig darin, dass man während der Auftritte in dem recht kleinen Raum so nahe bei den Musikern dabei ist. Dieser Charme geht beim reinen Tondokument leider verloren.

Aufgrund der Begebenheiten agiert man auch als Band in einer quasi Unplugged-Besetzung. Das mag dem einen oder anderen Hörer vielleicht etwas zu viel Handbremse sein. Einziges Manko der Auftritte ist vielleicht, dass man nie mal so richtig aus sich heraus geht. Der Fokus liegt an der einen oder anderen Stelle doch zu sehr darauf, auch jeden Ton hundertprozentig zu treffen. Dem Rahmen ist es jedoch alle mal angemessen und ist in Ton und Bild durchaus unterhaltsam. Natürlich muss man sich dafür pro Konzert jeweils gut anderthalb Stunden Zeit nehmen. Sicher keine vertane Zeit. “Acapela 2016 & 2017” ist eine gelungene Veröffentlichung und für all die Hörer interessant, denen Prog heutzutage zu viel Metal ist.
Bewertung: 11/15 Punkten

Surftipps zu Magenta:
Homepage
Bandcamp
Facebook 
Twitter

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Dietros Diaitológos

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Magenta & Friends – Acapela 2016 & 2017

von Dietros Diaitológos Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0