Quantum Fantay – Yemaya Orisha

0

(45:26, CD, Progressive Promotion Records, 2019)
Auf ihrem achten Studioalbum “Yemaya Orisha” schrumpfen die belgischen Space Rocker Quantum Fantay wieder auf Quartettformat. So sitzt nun neben Pete Mush (Synths, Programming), Jaro (Bass), Tom Tas (Gitarre) als Neuzugang Luis Verlinden am Schlagzeug. Vom grundsätzlichen Sound, sowie der typischen Stilistik veränderte sich jedoch nicht viel. Zum einen sorgt als Gastmusiker das Gründungsmitglied Charles Sla an der Flöte für die bekannten Klangergänzungen. Zum anderen bleiben Quantum Fantay ihrer modernen Interpretation des Space Rocks treu, der sowohl von den sphärischen Sounds, gewissen Ambient-Anklängen und groovigen, treibenden Rhythmen den Stil der Ozric Tentacles weiterführt und sich damit sehr weit von den Space Rock-Urvätern Hawkwind entfernt.

Hinzu kommt, dass man die Band den fast rein instrumentalen Exkursionen jede Menge inhaltlichen Freiraum lässt. Vielleicht deshalb, da dieses mal Rafaela Ignis und Maera als Gastsängerinnen aufgeführt sind, die aber eher mit lautmalerischen Einlagen und Sprechgesang in Erscheinung treten. Deswegen tummeln sich auf den knapp 45 Minuten lediglich fünf Stücke, so wird das Album vom zweigeteilten, mehr als 23 Minuten langen ‘Veautifull Mocean’ eingeleitet. Grundsätzlich bestimmen flottes Tempo, elektronische Trance-/Goa-Elemente, sowie das spannende Wechselspiel aus diversen Synthiesounds und ausschweifenden, flirrenden Gitarrensoli das Klangbild.

Selbst wenn es sich Quantum Fantay in ihrer eigenen musikalischen Ethno-Nische recht gemütlich und heimelig eingereichtet haben, so funktionieren ihre Alben auch deshalb, weil sie genau die richtige Dosis an blubberndem, davon schwebenden Weltraum-Groove präsentieren. Da ist “Yemaya Orisha” glücklicherweise keine Ausnahme – Einsteigen, abheben und mitfliegen!
Bewertung: 11/15 Punkten (KR 10, KS 11)

Quantum Fantay (Foto: Band)

Surftipps zu Quantum Fantay:
Facebook
YouTube
Progstreaming
Twitter
Spotify
iTunes
Wikipedia (NL)
ProgArchives

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Quantum Fantay – Yemaya Orisha

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0