Neal Morse – Jesus Christ The Exorcist

0

(63:21 + 46:57, 2CD, Frontiers Records /Soulfood, 2019)
Dass sich Neal Morse seit vielen Jahren christlicher bzw. biblischer Themen annimmt, ist nicht Neues. Doch mit der Vertonung des Geschichte von Jesus Christus als Rock-Musical setzt er noch einmal einen drauf. Als absolute Herzensangelegenheit steckte er über viele Jahre jede Menge Zeit und Energie in dieses ehrgeizige Projekt, dessen ursprüngliche Ideen bereits 2008 entstanden, aber mehr als ein Jahrzehnt bis zur Vollendung benötigen.

Fährt Neal Morse für seine direkten christlichen Botschaften auf seinen Soloalben zuweilen die reine Singer-/Songwriter-Schiene, so ist “Jesus Christ The Exorcist” stilistisch zwar grundsätzlich im bekannten Retro Prog-Terrain zu Hause, doch kommen hier im Vergleich zu seinen letzten Alben unter dem Banner der Neal Morse Band wesentlich mehr monumentale und epische Elemente aus Rockoper und vor allem geradliniger Hard bzw. Rock / Pop zum Tragen.

Interessanterweise tritt Neal Morse ist erster Linie als reiner Komponist und Multi-Instrumentalist in Erscheinung, übernimmt er in diesem als “A Progressive Rock Musical” untertiteltem Konzeptwerk mit unterschiedlichen Sängern nur kürzere Vokalparts. Die Hauptrolle als Jesus ist Ted Leonard (Spock’s Beard, Enchant) vorbehalten, während weitere Sänger/-innen wie u.a. Nick D’Virgilio (als Judas Iskariot), Talon David (als Maria Magdalena) oder Rick Florian (als Teufel) in Erscheinung treten. Gerade die unterschiedliche gesangliche Rollenverteilung unterstreicht nochmals den konzeptionellen Charakter mit gewissen Musical-Anleihen. Als Instrumentalisten sind neben Neal Morse (Keyboards, Gitarre), mit Paul Bielatowicz (Gitarre), Bill Hubauer (Keyboards), Randy George (Bass) und Eric Gillette (Schlagzeug) bereits bekannte Musiker von anderen Neal Morse-Projekten zu hören.

Vom Label gleich mal als “Höhepunkt des bisherigen Schaffens” tituliert, müssen Prog-Fans gerade auf der musikalischen Seite vermutlich eine gewisse Vorsicht walten lassen. Vor allem auf der zweiten CD geht es recht rockig, weit weniger progressiv und ausufernd zur Sache. Über die gesamte Laufzeit erkennt man zwar unweigerlich den typischen Neal Morse-Stil, doch wurde alles in songorientierte Formate komprimiert – das Doppelalbum umfasst immerhin 25 Tracks. Vor allem sind folgende Kritikpunkte anzumerken: alles wirkt immer eine Spur zu pathetisch, zu überladen, selbst die mehrstimmigen Gesangsharmonien wirken teils zu gekünstelt.

Vieles ist sicherlich auf die ambitionierte Thematik und den Rock Musical Ansatz zurückzuführen. Doch während auf anderen Neal Morse Alben der letzten Jahren die musikalische Mixtur passt, ist hier alles zwangsläufig textlich zu überladen, instrumental zu direkt, zuweilen altbacken und weit weniger packend geraten. Selbstverständlich blitzen dazwischen bisweilen gewohnt gute Songperlen auf, bekommt man über die Gesamtlaufzeit nichtsdestrotz ordentliche bis gute Qualität geboten, doch wird keineswegs das musikalische Niveau der letzten Alben erreicht.

Trotz des hohen Anspruchs und der jahrelangen Leidenschaft für dieses Projekt, gehört “Jesus Christ The Exorcist” zu den schwächeren Alben des umfangreichen Neal Morse-Oeuvres. Erhätlich ist dieses ausladende Konzept-Album sowohl als Doppel-CD, wie auch als Dreifach Vinyl.
Bewertung: 8/15 Punkten (WE 10, HK 6, KR 6, KS 8)

Neal Morse (Foto: Künstler)

Surftipps zu Neal Morse:
Homepage
Facebook
Instagram
Twitter
YouTube
Radiant Records
Wikipedia
last.fm
ProgArchives
iTunes
Deezer
Spotify

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Neal Morse – Jesus Christ The Exorcist

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0