Dead Can Dance, David Kuckhermann, 18.06.19, Bochum, RuhrCongress

1

The band that shakes the RuhrCongress

Dead Can Dance live in KölnSeit Ende April reisen Dead Can Dance im Rahmen ihrer “Dionysus”-Tour quer durch Europa und waren schon im Mai für zwei Termine in Berlin. Mitte Juni kehrten sie zurück in das Land der Dichter und Denker und machten unter anderem in Bochum Halt, um an zwei Abenden in Folge im RuhrCongress aufzutreten. Beim ersten der beiden Konzerte waren wir gerne mit von der Partie.

Den Auftakt um kurz nach 20 Uhr übernahmen allerdings nicht Lisa Gerrard und Brendan Perry samt Musikerin und Musikern, sondern lediglich Percussionist David Kuckhermann betrat die Bühne. Nun gehört er seit längerer Zeit zum Ensemble von Dead Can Dance und hat auch schon in der Vergangenheit den Support Act bei Dead Can Dance-Konzerten gespielt. So auch im Rahmen der aktuellen Tour. Kuckhermann setzte sich zu seinen Handpans, einem vor 19 Jahren in der Schweiz erfundenen Instrument, welches einer Steeldrum nicht gänzlich unähnlich ist (oder einem Wok, die alberne Schlussredaktion), und trommelte drauf los. Nun kann man mit einer Handpan nur sieben bis acht verschiedene Noten spielen, und daher spielte der in Berlin lebende Percussionist gleich drei nebeneinander angeordnete Handpans, um seinen Notenvorrat zu vergrößern. Zwischen den insgesamt vier Songs, die David Kuckhermann auf der Handpan oder auch einer Frame Drum spielte, gab er immer wieder Informatives zu seinen Instrumenten preis und heimste letzten Endes reichlich Applaus ein.

Um Punkt 20.30 Uhr klangen die letzten Töne der Handpans aus, danach war Pause bis 21 Uhr. Die hätte es bezüglich der Band gar nicht gebraucht, war die Bühne doch schon um Punkt 20 Uhr vorbereitet für den Auftritt der Band des Abends. Uns Betreuern hingegen ermöglichte die Pause die Gelegenheit, den Merchandise Stand aufzusuchen, um dort vielleicht den einen oder anderen Artikel zu ergattern. Doch weit gefehlt: es gab schlicht und einfach keinen Merchandise Stand im Bochumer RuhrCongress.

Pünktlich um 21 Uhr begann schließlich das Spektakel. Im fast ausverkauften RuhrCongress betraten die ingesamt acht Musikerinnen und Musiker nach und nach die Bühne, erst am Ende erschienen Lisa Gerrard und Brendan Perry. Und mit ‘Anywhere Out of the World’ präsentierten sie den ersten von ingesamt 20 Tracks einer Setlist, die auf dieser Tour höchst bemerkenswert ist: quasi alle Alben der Band Diskographie werden durch zwei bis drei Songs abgedeckt. Dabei spielen vor allem die älteren Alben aus den Achtzigern und frühen Neunziger Jahren eine große Rolle. Im Gegensatz dazu werden die letzten beiden Alben “Dionysus” und “Anastasis” kaum gewürdigt. Lediglich ‘Dance of the Bacchantes’ und ‘Amnesia’ schafften es auf die Setlist.

So breit gefächert der Umfang der Setlist war, so breit gefächert war auch die Darbietung der Songs. Bei einigen Stücken dominierte der engelsgleiche, klare Gesang der einmal mehr umwerfenden Lisa Gerrard, die ganz in weiß gekleidet in der Mitte der Bühne hinter ihrem Yangqin stand, das auch immer wieder zum Einsatz kam. Vielleicht ein Highlight war dabei das nur von ihr vorgetragene ‘The Wind That Shakes The Barley’. Bei anderen Tracks galt die ganze Aufmerksamkeit ihrem kongenialen musikalischem Partner Brendan Perry. Er stand auf der rechten Bühnenseite, beeindruckte durch seinen sonoren, kraftvollen Gesang und hing sich immer wieder die eine oder andere Gitarre um den Hals. Ja, und dann gab es natürlich auch noch mit unter anderem ‘Yulunga’ und ‘Dance of the Bacchantes’ Songs, bei denen die ganze Band glänzen durfte. Wurde es wie bei diesen Stücken percussion-lastiger, groovten sich die acht Damen und Herren regelrecht in Trance. Es waren die lebhafteren Songs, bei denen der Applaus tatsächlich noch etwas lauter und intensiver war.

Der gebotene Sound war durch die Bank weg grandios. Die Stimmen und auch jedes Instrument waren sehr präsent, gleichwohl war es im RuhrCongress nicht zu laut, so dass Gehörschutz nicht zwingend notwendig war. Die Lichtshow war eher dezent. Im wesentlichen war die Bühne in den Farben blau und rot getaucht. Es war zwar eine Leinwand im Hintergrund der Bühne aufgestellt, aber auf dieser wurden bestenfalls kleine Licht-Effekte präsentiert. Es war also relativ unspektakulär, aber bei acht Leuten auf der Bühne wäre ein visuelles Feuerwerk bei der Beleuchtung wohl zu viel des Guten gewesen. Einen Kritikpunkt gibt es allerdings: lediglich Lisa Gerrard und Brendan Perry wurden von den Strahlern angestrahlt und standen im vollem Licht. Die Band hingegen spielte fast durchgehend im Schatten. Hier lag der Fokus ganz klar auf dem Herz von Dead Can Dance, was zwar verständlich ist, aber gerade nach der gebotenen Qualität, speziell bei den flotteren Songs, hätte man gerne eine besseren Blick auf die Musikerin und die Musiker gehabt. So ging beispielsweise David Kuckhermann beim Dead Can Dance-Auftritt visuell komplett unter.

Die 110 Minuten für das Set inclusive der zwei Zugaben mit je zwei Songs vergingen wie im Flug. Was für ein überzeugender Auftritt! Und auch wenn Lisa Gerrard und Brendan Perry in ihrer unnahbaren Art kaum Interaktion mit dem Publikum hatten (die Sängerin verteilte immerhin im letzten Teil des Konzerts wieder und wieder Handküsse, der Sänger raunte ab und zu ein kaum verständliches “Thanks” in das Mikrofon), so flogen ihnen die Herzen des Publikums zu. Mit flog die Hoffnung, dass es bis zur nächsten Tour nicht wieder so lange braucht.

Surftipps zu Dead Can Dance:
Homepage
Facebook
Twitter
Instagram
Spotify
Rezension zu “Dionysus” (2018)
Setlist des Konzerts
Fotos vom Konzert

Fotos: Andrew Ilms

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Andrew Ilms

Höre eigentlich alles, was mit großartigen Melodien aufwarten kann, habe mich in den letzten Jahren nach und nach jedoch eher den Richtungen Alternative und Prog zugewandt, bin aber auch sehr offen für die leisen Töne.

1 Kommentar

  1. Avatar

    Meine kurze Kritik zum “Dead Can Dance” Konzert in der Frankfurter “Alten Oper” vom 16. Juni 2019.

    Das war nach 202/2013 nun mein drittes DCD Konzert. Die Setliste war nahezu perfekt: ein Querschnitt durch das gesamte Schaffen der Band von den 80er Jahren bis heute:

    1. Anywhere Out of the World
    2. Mesmerism
    3. Labour of Love
    4. Avatar
    5. In Power We Entrust
    6. Bylar
    7. Xavier
    8. The Wind That Shakes the Barley
    9. Sanvean
    10. Indoctrination (A Design for Living)
    11. Yulunga (Spirit Dance)
    12. The Carnival Is Over
    13. The Host of Seraphim
    14. Amnesia
    15. Autumn Sun
    16. Dance of the Bacchantes

    Zugaben:

    17. Song to the Siren
    18. Cantara
    19. The Promised Womb
    20. Severance

    Schon fast eine Art “Best Of ” Liste….allerdings haben mir “Nierka” und “Rakim” gefehlt.

    Es ist schwer für Menschen die diese Band noch nie LIVE erlebt haben einen”Dead Can Dance” Gig zu beschreiben. Da helfen auch keine “Youtube” Videos. Mit einem “Rock Konzert” ist das überhaupt nicht vergleichbar, eher mit einem religiösen Ritual aus einer längst vergangenen Zeit. Während der Musik herrscht eine solche Stille im Publikum…man könnte eine Stecknadel fallen hören. Danach entlädt sich die Spannung in stellenweise schon hysterischem Beifall.
    Apropos “Publikum”: auch in Frankfurt gab es wieder einiges zu bestaunen: das Spektrum reichte vom schwarzen Gothik Block über “Normalos” bis hin zu Leuten in operngerechter Abendgaderobe…..

    Zur Musik: wie immer eine TRAUMHAFTE Synthese aus tiefen Synthflächen, exotischen Rythmen und arabisch, griechisch und irisch anmutenden Melodien. Dazu dieser unglaubliche Gesang ! Lisa Gerrards und Brendan Perrys Stimmen sind einfach nicht von dieser Welt. Sie hat mich am meisten bei “Yulunga” und “The Wind That Shakes the Barley” beeindruckt, er mit dem wunderschönen “The Carnival Is Over” und dem Mortail Coin Klassiker “Song To The Siren”. Ein besonders seltenes Erlebnis war für mich “Labour Of Love”: ich hatte den Song vorher nie gehört, war aber bereits nach den ersten Takten begeistert. Das ist mir bei unbekannter Musik schon lange nicht mehr passiert. Und natürlich war “The Host Of Seraphim” wieder ein Konzerthighlight. Kleine Abzüge in der B Note bei “Sanvean”….wer immer auf die Idee gekommen ist die originalen warmen, analogen Streichersounds hier durch harte kalte Digitalstrings zu ersetzen……warum nur ? Das passte überhaupt nicht zu Lisas Stimme.

    Summa Summarum war es aber wieder ein unvergesslicher Abend.

    P.S. ein großes Lob an den “Dead Can Dance” Perkussionisten Davis Kuckkermann der alleine mit seinen Hand-Pans, einem marrokanischen Tambourin und zwei Shakern das Vorprogramm bestritt. Ganz großes Kino ! Davon hätte ich gerne noch mehr gehört.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Dead Can Dance, David Kuckhermann, 18.06.19, Bochum, RuhrCon…

von Andrew Ilms Artikel-Lesezeit: ca. 4 min
1