Eleonora – The Ghost

0

(36:55, CD, Optical Records/H’ART, 2017)
Dann und wann kommt es vor, dass sich Offerten, wie sie uns aller Klaus immer liebevoll nennt, in die BP-Redaktion verirren, die nur wenig bis gar nichts mit dem Geschmack unseres Zielpublikums gemein haben. Wenn es sich dabei nur um einen kostenlosen Promo-Download handelt, dann kann man das ohne weiteres auch mal links liegen lassen. Macht sich der oder die Künstlerin jedoch die Mühe, extra eine CD zuzusenden, dann fühlt man sich unweigerlich verpflichtet, doch wenigstens einmal ein Ohr zu riskieren. Im Fall von “The Ghost” macht dazu das schicke pop-artige Digipak einfach neugierig auf Eleonora.

Gleich der Titelsong überrascht den Rezensenten mit einem prägnanten Basslauf und einer Stimme, die über entsprechenden Charakter verfügt. Bei der Suche nach einem passenden Vergleich findet sich schließlich die fast vergessene Anne Clark. An Imogen Heap könnte man denken, vielleicht auch ein wenig an Feist. Selbst einzelne Björk‘sche Spurenelemente mögen sich bei eingehender Analyse nachweisen lassen.

Selbst siedelt sich die aus Russland stammende und in Berlin lebende Künstlerin zwischen Trip-Hop und Experimental Ambient Music an. Die Experimentierfreudigkeit ist es auch, die sich auf dem Debüt auszeichnet und das Album trägt. Zwar sind fast alle Klänge elektronisch erzeugt, es gelingt aber trotzdem, die Songs mal lebhaft und quirlig (‘Right Away’) und dann wieder mystisch treibend (‘Love Me’) klingen zu lassen. Dazu hat Eleonora ein Händchen für interessante Gesangslinien. Einzig die tiefer gelegte Maschinen-Bassdrum erinnert hin und wieder an Car-Stereo-Resonanzen aus vorbeifahrenden Vorstadt-Ferraris.

Wer also mal in prog-fernen Gefilden nach inspirierten Künstlern mit eigener Vision Ausschau halten möchte, dem sei “The Ghost” hiermit empfohlen.
Keine Bewertung

Surf-Tipps zu Eleonora
Homepage
Facebook
YouTube
Google+
Instagram
Soundcloud
Spotify

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Eleonora – The Ghost

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0