Monster Magnet, Capitano, 09.06.17, Dortmund, FZW

0

Space Lord m07h3rfuck3r!

Monster Magnet live in DortmundMonster Magnet mit den schrägen Capitano im Schlepptau – der Abend im Dortmunder FZW versprach interessant zu werden. Noch etwas interessanter wurde er knapp zwei Wochen vor dem Termin, als der Autor dieser Zeilen wider Erwarten vom Support Act eingeladen wurde, das Konzert von der Bühne aus zu verfolgen und zu fotografieren.

Capitano! Nun, viel weiß man nicht über die vier Musiker, denn sie geben quasi nichts über sich preis und verstecken sich hinter Künstlernamen. Sie haben bis dato noch kein Album veröffentlicht, allerdings soll sich dies im im Sommer oder Herbst ändern, wenn das Quartett sein Debüt “Anti-Rock” veröffenlicht. Stilistisch lässt sich die Musik als gefiederter Indie-Rock beschreiben. Klingt schräg, ergibt aber spätestens dann Sinn, wenn man die Band auf der Bühne erlebt.

Um 20 Uhr war es soweit. Capitano betraten die Bühne und verwirrten das Publikum im sehr gut gefüllten FZW durch ihr Erscheinungsbild, ein bisschen roch es nach Karneval in Dortmund. Und dann legten sie in ihrer einzigartigen Art los und rockten den Dortmunder Club. Als der Berichterstatter Capitano seinerzeit als Support von Coheed And Cambria sah, wickelten die vier Männer die Fans im Handumdrehen um den kleinen Finger – so einfach war es in Dortmund nicht. Das für Monster Magnet eingetroffene Publikum erwies sich für die schrägen Indie-Rocker als härterer Test. Nach knapp 40 Minuten ließ sich allerdings feststellen: Capitano hatten ihren Job sehr ordentlich gemacht und gewiss den einen oder anderen Fan gewonnen.

Capitano live in Dortmund

Monster Magnet betraten nach der obligatorischen Umbaupause unter großem Applaus die Bühne. Sie legten mit ‘Dopes to Infinity’ los wie die Feuerwehr, und auch mit den sich anschließenden Songs wie ‘Radiation Day’, ‘Powertrip’, ‘Mindfucker’ hielten sie das Tempo hoch und servierten Stoner Rock at its best. Dave Wyndorf entpuppte sich dabei als Rampensau in bestechender Form, zog ganz klar alle Blicke auf sich.

Monster Magnet live in Dortmund

Erst mit dem letzten, dem neunten Song des regulären Sets, einer psychedelischen, aufgeblähten Version von ‘Spine Of God’, kehrte etwas Ruhe in das FZW ein und bot den Fans eine kleine Verschnaufspause an, denn die Zugabe sollte es noch einmal in sich haben: Mit ‘Negasonic Teenage Warhead’, ‘Tractor’ und zuletzt ‘Space Lord’ präsentierten die Amerikaner zum Abschluss ihre größten Hits und brachten das Publikum zum Kochen. Ein toller Abend!

Monster Magnet live in Dortmund

Fotos: Andrew Ilms

Surftipps zu Monster Magnet:
Homepage
Facebook
Twitter
MySpace
Fotos vom Konzert

Surftipps zu Capitano:
Facebook
Instagram
Fotos vom Konzert

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Höre eigentlich alles, was mit großartigen Melodien aufwarten kann, habe mich in den letzten Jahren nach und nach jedoch eher den Richtungen Alternative und Prog zugewandt, bin aber auch sehr offen für die leisen Töne.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Weitere Informationen findest du hier. [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Welche Cookies möchtest du zulassen?

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies:
    Alle Cookies, auch solche, die durch eventuelle Nutzung aktivierter eingebetteter Inhalte von Drittanbietern gesetzt werden, zum Beispiel YouTube, Facebook, Twitter, Google+, Soundcloud, Bandcamp, Vimeo etc.
  • Nur Cookies von BetreutesProggen.de:
    Nur Cookies von BetreutesProggen.de, hierzu zählen auch Tracking- und Analysecookies für Websitezugriffsstatistiken (selbstverständlich anonymisiert).
  • Keine Cookies:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Impressum. Datenschutzerklärung

Zurück

Monster Magnet, Capitano, 09.06.17, Dortmund, FZW

von Andrew Ilms Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0