Editors – In Dream

2

Editors-InDream-2015-Cover
(51:07, CD, PlayItAgainSam/PIAS, 2015)
Ein Herbstzeittraum von den ersten Takten an – bei ‚No Harm‘ schaltet Chefredakteur/Sänger Tom Smith so mühelos von melancholischem Bariton in klagenden Falsettgesang à la Thom Yorke meets Jón Þór Birgisson um, dass es einem trotz abkühlenden Temperaturen gleich wieder wärmer ums Herz wird. Tom, Russell Leetch, Ed Lay, Justin Lockey und Elliott Williams hatten wie man liest für ihr fünftes Studioalbum die schottische Westküste aufgesucht, vielleicht erklärt das die hallige Weite, die Stücke wie das zart federnde ‚Ocean Of Night‘ auszeichnet, bei dem übrigens die hohen Gesangsparts von Rachel Goswell (Slowdive) stammen. Das mit Streichern unterlegte ‚Salvation‘ erinnert sogar an Dead Can Dance, während ‚Life Is A Fear‘ Dancefloor-Rhythmik mit waviger Bowie-Kühle kombiniert.

‚The Law‘ (wieder mit Frau Goswell) dürfte sowohl altgediente Depeche Mode- wie Kraftwerk-Fans ansprechen und der mächtige Longtrack ‚Marching Orders‘ jedermann in Marsch setzen. Apropos Bewegung – die Editors sind im November bei uns auf Tour, vgl. unsere Tourdaten!
Bewertung: 12/15 Punkten (KR 12, DH 10)

Surftipps zu Editors:
Homepage
Twitter
Facebook
Instagram
YouTube
Album teaser (YouTube)
Soundcloud
Spotify
Wikipedia

Print Friendly, PDF & Email
Teilen.

Über den Autor

Klaus Reckert

"everything happy, and progressive, and occupied" K. Grahame, The Wind In The Willows

2 Kommentare

  1. Dieter Hoffmann
    Dieter Hoffmann am

    Das Album gibt’s auch als güldene Langschallplatte und, wie ich gerade sehen habe, auch als Deluxe CD mit alternativen Versionen diverser Stücke.

  2. Pingback: Bonner Linktipps am Tag der Deutschen Einheit | Bundesstadt.com

Antworten

Editors – In Dream

von Klaus Reckert Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
2