Gavin Harrison – Cheating the Polygraph

0

Gavin-Harrison-Cheating-The-Polygraph-Cover(CD 49:08 + DVD 49:08, Kscope/Edel, 2015)
Gavin Harrison, der unter anderem mit King Crimson, Steve Thorne, Manfred Mann, Kevin Ayers oder Iggy Pop arbeitet, hat acht Songs der von Steven Wilson (final?) geparkten gemeinsamen Band Porcupine Tree neu arrangiert. Was zunächst nicht besonders aufregend klingt, entpuppt sich als Geniestreich, bei dem die ProgRock-Perlen als Ausgangsmaterial in Big-Band- bzw. Orchesterfassungen gesetzt ganz neu zu strahlen beginnen – und zu swingen! Gavin erklärt im von Carl Glover unter Verwendung von Fotos von Lasse Hoile (immer noch in einer Magenta-Phase) besonders ästhetisch gestalteten 16-seitigen Booklet, dass sein Dad Profi-Musiker und Trompeter war, sodass der Klang von Blechinstrumenten seine Kindheit durchzog. Daher nun diese Neuerfindung, die er seinem Vater Bobby Harrison auch gewidmet hat.

Partners in crime waren Laurence Cottle (Bass, Arrangements; u.a. Ex-Bill Bruford’s Earthworks, The Alan Parsons Project), Dave Stewart (Orchester-Schlagzeug) und Gary Sanctuary (Piano) sowie zahlreiche und erlesene Orchestermusiker.

Neben vielen anderen schönen Dingen eignet sich “Cheating…” übrigens auch als Gesellschaftsspiel bei der nächsten Progger-Tafelrunde: Wer erkennt die meisten Songs? Der Rezensent hatte ehrlich gesagt doch einige Mühe, zumal diverse Tracks Themen von mehr als einer Komposition unter der Haube haben – was das ausgesprochene Vergnügen an dieser teils mehr nach “Strictly Genteel” als nach beispielsweise “Lightbulb Sun” klingenden Platte aber nicht schmälert. “What Happens Now” beginnt beispielsweise im neuen Gewand mit einem wiegenden Flötenmotiv wie ‘Spiel mir das Lied vom Tod’, bevor unheilvolles “Geschnatter” der Blechbläser einsetzt, Prokofjew lässt grüßen. Auf ‘The Sound Of Muzak’ oder ‘The Pills I’m Taking’ spielt Cottle anbetungswürdige Basslinien, während Gav sich und uns um den Verstand d(r)ummt. Neben seinem Kit bespielt der Meister auch “the mighty Marimba”, wohl am verführerischsten bei ‘Hatesong/Halo’.

Das ist doch mal ein spannender, gekonnt und leidenschaftlich gemachter “CrossOver”! Disc 2 des schönen, empfehlenswerten Digibooks enthält das Album in noch gewaltiger wirkender Digital 5.1 sowie DTS Surround-Abmischung.
Bewertung: 14/15 Punkten (KR 14, KS 11)

Surftipps zu Gavin Harrison
Homepage
Facebook
MySpace
Live Review Gavin Harrison & 05Ric, 2013, Köln, Underground, Fotos von Lutz Diehl
Album trailer (Vimeo)
‘Hatesong’ (YouTube), clip directed by Lasse Hoile (nur m. z.B. US-Browser-Einstellungen ansehbar)

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Klaus Reckert

"everything happy, and progressive, and occupied" K. Grahame, The Wind In The Willows

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Gavin Harrison – Cheating the Polygraph

von Klaus Reckert Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0