Seven That Spells – Superautobahn

0

(43:33, LP, Sulatron/Broken Silence, 2015)
Seven That Spells kommen wie ihre Labelkollegen Otrovna Kristina aus Kroatien, anders als diese sind sie aber fest in der Kraut- und Psychrock-Szene verankert – was sich unter anderem an legendären Auftritten beim Duna Jam 2010 und 2012 sowie einem ganztägigen Auftritt beim Roadburn-Festival 2009 in Tilburg festmacht, der vier Gitarrenverstärker das Leben kostete.

Auf Langzeitwirkung setzt auch „Superautobahn“ – die drei Tracks sind zwischen elf und 22 Minuten lang und ihr Jam-hafter Zuschnitt kommt mit melodisch relativ sparsamen Mitteln aus: „Ein Riff pro Song. Monotonie.“ (Label-Info).

An ‚The Wall‘ fällt der gutturale Gesang auf, an ‚The Pyramid‘ die animierenden Drum-Rolls, und am epischen ‚The Colossus‘ der Drone-Overkill ab 19:40. Für Experimentierfreudige. Hinweis für um die Vinyl-Ecke-Denker: Die LP wird zum gleichen Preis wie die CD angeboten.
Bewertung: 9/15 Punkten

www.sulatron.com
Surftipps zu Seven That Spells:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
Google+
Soundcloud
Bandcamp
Spotify
MySpace
last.fm
Prog Archives

Teilen.

Über den Autor

Klaus Reckert

"everything happy, and progressive, and occupied" K. Grahame, The Wind In The Willows

Kommentar verfassen

Seven That Spells – Superautobahn

von Klaus Reckert Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0