1

Karin Park – Private Collection

Karin Park - Private Collection (Pelagic Records/Soulfood, 07.10.2022)(46:55; CD, Vinyl, Digital; Pelagic Records/Soulfood, 07.10.2022)
Karin Park schürfte für ihr sechstes Album tief in ihrer Vergangenheit und förderte so manchen Track zutage, der quasi ‘vergessen’ war und dem sie dann eine komplette Neubehandlung zukommen ließ. So ist “Private Collection” eine Art Werkschau durch die Karriere der norwegischen Sängerin, die schon mal als skandinavische Nico gehandelt wird.

Wobei die hierfür ausgewählten Songs bis auf ihr Grundgerüst seziert wurden. Die so entstandenen Leerstellen wurden behutsam wieder mit Leben gefüllt und mit eben diesen neuen Arrangements kehrt die Künstlerin wahrlich ihr Innerstes nach außen. Angefangen bei dem Titeltrack ihres Solodebüts “Superworldunknown” von 2003 bis hin zum letzte Release “Church Of Imagination”, aus dem die Tracks ‘Give’, ‘Blue Rose’ sowie ‘Glasshouse’ ausgewählt wurden (mit ‘Traces Of Me’ ist gar ein komplett neuer Songs auf diesem, sechsten, Album der Sängerin), nimmt uns Karin Park mit auf eine, ganz private, Zeitreise durch eine mittlerweile schon zwanzigjährige Karriere. Mit ihrem Ehemann Kjetil Nernes (Årabrot) an der Gitarre und Andrew Liles (Nurse With Wound) am Synth erleben die hierfür ausgewählten Songs eine Reduzierung bis fast zum Stillstand, wobei wieder einmal, wie so oft, das Überraschungsmoment auf Seiten der Künstlerin ist.
Bewertung: 12/15 Punkten

Line-up:
Karin Park
Kjetil Nernes
Andrew Liles

Diskografie (Studioalben):
“Superworldunknown (2003)
“Change Your Mind” (2006)
“Ashes To Gold” (2009)
“Highwire Poetry” (2012)
“Apocalypse Pop” (2015)
“Church Of Imagination” (2020)
“ALTER” (with Lustmord) (2021)
“Private Collection” (2022)

Surftipps zu Karin Park:
Facebook
Instagram
Twitter
Soundcloud
MySpace
YouTube
Spotify
Apple Music
Amazon Music
Deezer
Tidal
Napster
last.fm
Discogs
Wikipedia

Rezension: Lustmord & Karin Park – “Alter” (2021)
Rezension: Årabrot – “Norwegian Gothic”(2021)

Abbildungen: Alle Abbildungen wurden uns freundlicherweise von Pelagic Records zur Verfügung gestellt.