1

Zézette – Raoul Mon Amour

Abbildung: Zézette; Artwork: Vincent Trefex


(40:26, Vinyl/Digital, L’étourneur, 2020)
Zézette sind eine Band, die in erster Linie als schwer greifbar beschrieben werden kann. Das beginnt schon bei der Recherche, denn bis auf einen Auftritt bei WordPress gibt es keinerlei Webpräsenz. Besagte Seite verrät zumindest, dass die Band ihre zuvor vorhandenen Social-Media-Auftritte löschte, weil sie wohl mit pornographischen Seiten verwechselt wurden. Außerdem berichten Zézette, dass sie mit ihrer Musik gerne die Geschichten von Katzen, Kaninchen oder Igeln erzählen. Mit „Raoul Mon Amour“ haben Zézette ihr erstes richtiges Album produziert, auf dem sie einige spannende Abenteuer einer Katze erzählen. Der pelzigen Hauptperson begegnen allerlei andere Charaktere im Rahmen der Geschichte und alles in allem scheint es wild herzugehen, wie das Cover Artwork schon gleich vermuten ließ. Doch wie schon beim Musik-, Literatur- und Zeichnungen-Meister E.T.A Hoffmann wird schnell fraglich, wie viel man von den Erzählungen einer Katze tatsächlich glauben sollte.

Musikalisch betrachtet präsentieren uns Zézette in etwa, wie man sich die Gedanken- und Gefühlswelt von Katzen vorstellen könnte. Es geht wild, bunt und voller Bewegung zur Sache. Der musikalische Stil lässt sich am ehesten in Richtung Math Rock definieren. Aber auch Noise und eine Art Jazz Punk fügen sich in das abwechslungsreiche Treiben auf „Raoul Mon Amour“ ein. Schnelle Wechsel in Takt, Tempo und Stimmung sorgen für unruhiges aber spannendes Treiben. In gewisser Weise sind Parallelen zur St. Petersburger Klezmer Doom Band Juice Oh Yeah erkennbar. Wer sich also mit verrücktem und doch kontrolliertem Klang anfreunden kann, wird bei dieser Freakshow viel Freude haben.
Bewertung: 11/15 Punkten (RG 11, KR 11)

Surftipps zu Zézette:
Homepage
Bandcamp (L’étourneur)
Spotify