1

The Holy Road – The Unshakeable Demon (EP)

The Holy Road - The Unshakeable Demon (unsigned, 24.09.21)(17:47, CD, Digital, Eigenvertrieb, 2021)
Da haut Jonathan Stolber mit seiner Debüt-EP, die gerade mal etwas mehr als eine Viertelstunde währt, was das ganze Drumherum anbelangt doch ganz schön auf den Molly. Eine größere Bekanntheit erlangte Stolber mit seinem zweiten Projekt (das andere ist das postrockende Kaliber To Bury A Ghost) durch seine Kollaboration mit Nils Frahm zum Piano Day sowie in einem früheren Leben mit Her Name Is Calla und 65daysofstatic. Auf „The Unshakeable Demon“ nun baute er auf die Hilfe von Steven Durose (Oceansize, Amplifier, Vennart) in the Mix sowie Frank Arkwright (Mogwai) im Mastering (was auch noch im legendären Abbey Road Studio passierte). Recht viel für ein Kleinformat, was diese 6-Track-EP ja immer noch ist.

Zwei der hier enthaltenen Tunes gerieren sich als einminütige Stillleben – es wäre also durchaus noch Luft nach oben gewesen – die instrumentalen ‚Titel Sequence (Fade In)‘ sowie das großflächige ‚Against/Social/Media‘ (bei dem die thematische Ausrichtung der Produktion anklingt) kokettieren sympathisch mit Art- und Postrock, während in den Vocaltracks ‚Coming Up For Air‘ und ‚The Chaffeur‘ die Nähe zu Thom Yorke spürbar wird. Und das nicht nur bezüglich Stolbers stimmlichen Umfangs. Zugegeben wäre bei der Fülle an Material und Ideen hier auch ein Album locker drin gewesen.
Bewertung: 10/15 Punkten (CA 10, KR 10)

Surftipps zu The Holy Road:
Homepage
Twitter
YouTube
Instagram
bandcamp
Spotify