1

Neon Heart – temporaria

Abbildung: Neon Heart; Artwork: Alexandra Kern


(43:16, Vinyl/CD/Digital, Adansonia Records, 2020)
Nach dem selbstbetitelten Debüt (2017) und dem darauffolgenden „Trio“ (2018) bringen Neon Heart mit „temporaria“ ihr drittes und bisher längstes Album heraus. Zur Kernbesetzung zählen seit Bandgründung Schlagzeuger Magnus Nordén, Bassist und Sänger Johnny Karlsson Kern, und Gitarrist Björn Wallgren. Diese drei Musiker aus Schweden sind auch das Trio, von dem sich der Name des 2018 veröffentlichten Langspielers ableitet. Doch wie auch schon auf der ersten Veröffentlichung bekommen KernWallgren, und Nordén auf „temporaria“ tatkräftige Unterstützung. Die weiteren Bandmitglieder, die das Album zu dem gemacht haben, was es ist, sind Saxophonist Daniel Borgegård Älgå, und Petter Kärnekull an der elektrischen Viola.

Etwa eine Dreiviertelstunde lang versorgen Neon Heart ihre Zuhörenden leichtfüßigen Krautjams, sedierender Psychedelik, und einer Extraportion Jazz. Für letztere ist vorrangig das Saxophon zuständig, das sich wie auch die Viola immer wieder gekonnt vom hypnotisierenden Krautrock der drei Basisinstrumente absetzt. Der Gesang von Johnny Karlsson Kern mag als gewöhnungsbedürftig, aber auch als ungewöhnlich eingestuft werden. So oder so bleiben die Vocals in schwedischer Sprache im Ohr. Die größte Stärke der Band liegt aber in der Improvisation, was alle Mitglieder von Neon Heart auf „temporaria“ unter Beweis stellen. Immer wieder hebt sich ein Instrument vom krautigen Untergrund ab und sorgt für zusätzliche Dynamik und Aufmerksamkeit.
Bewertung: 9/15 Punkten

Surftipps zu Neon Heart:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Spotify