1

Mick Fleetwood And Friends – Celebrate The Music Of Peter Green And The Early Years Of Fleetwood Mac

(2:24:31, Blu-Ray, 2-CD, Vinyl, digital, BMG, 2021)Mick Fleetwood And Friends - Celebrate The Music Of Peter Green And The Early Years Of Fleetwood Mac (BMG, 30.4.21)
Noch bevor das Gitarrengenie Peter Green im Juni 2020 von uns ging, hatte sein langjähriger Kumpel Mick Fleetwood im Londoner Palladium bereits ein stargespicktes Tributkonzert an jedermanns Lieblingsgitarristen inszeniert. Kurz nach dieser Show (vom 28.2.2020) gingen dann auch pandemiebedingt überall die Lichter aus, so dass wir hier in den raren Genuss eines aktuellen Live-Albums kommen, die Publikum vor der Bühne zeigt.

Natürlich hat eine Bluesrock-Scheibe hier grundsätzlich ja wenig verloren. Aber a) ist der Einfluss von Grenzensprenger Green auf Musiker wie Andy Latimer, Steve Rothery oder Steve Hackett mehrfach von den Betroffenen erwähnt worden. Und b) adelt die Anwesenheit von David Gilmour das Ganze dann doch auch für die Prog-Gemeinde.

Neben Gilmour hat sich Fleetwood für diese Show natürlich noch jede Menge weiterer Prominenz eingeladen. Die gute Nachricht? Joe Bonamassa ist schon mal nicht dabei (die Schlussred. lacht sich scheckig). Die hier versammelten Mucker stammen nicht nur aus recht unterschiedlichen Genres, sondern erfreuen auch allesamt mit einer angenehm egofreien Vorstellung. Natürlich kommen auch einige ehemalige und aktuelle Macs zum Zuge: Rick Vito führt mit Mick und Jonny Lang die Hausband, Christine McVie darf nicht fehlen, Mac-Neuzugang Neil Finn (bekannt als Boss von Crowded House und Gitarrist von Split Enz) ist auch vor Ort, und sogar Milton Schlitz himself, Ur-Mitglied Jeremy Spencer lässt sich nicht bitten. Dazu kommen unter Anderem Steven Tyler (Aerosmith), Billy Gibbons (ZZ Top), Briten-Blues-Urvater John Mayall, Bill Wyman, Pete Townshend, Noel Gallagher und Metallicas Kirk Hammett, die alle mit viel Spass in den Backen den Backkatalog von „Better Than God“ Green zelebrieren.

Highlights? Gerne. Es zelebriert Rick Vito ‚Love That Burns‘ so tieftraurig und intensiv, dass Green selbst stolz gewesen wäre, und Ex-Britpop-Papst Noel Gallagher führt im Akustikset so beseelt durch ‚The World Keep On Turning‘ und ‚Like Crying‘ , wie ihm das im Vorfeld wohl niemand zugetraut hätte. Pete Townshend macht, was er immer macht: jede Menge wundervollen Krach im Übersong ‚Station Man‘ (obwohl der streng genommen ja nix mit Green zu tun hat). Neil Finn sorgt für Gänsehaut bei ‚Man Of The World‘ – und ja, David f##kin‘ Gilmour stiehlt die Show, indem er den zweiten Part von ‚Oh Well‘ plötzlich klingen lässt wie ein vergessenes Floyd-Stück der „More“-Phase und später an der Pedal Steel ‚Albatross‘ veredelt. Ebenfalls als Showstealer entpuppt sich Mac-Gründungsmitglied Jeremy Spencer, der „obszöne Zwerg“ (Micks Worte, nicht meine), wenn er mit schelmischem Grinsen, Slider und der auch nach fünfzig Jahren noch unbeschadeten Charisma-Stimme sein Vorbild Elmore James channelt und sichtlich gerührt von der Begeisterung im Publikum ist. Ja, und dass ausgerechnet Kirk Hammett für ein rauchendes Solo in ‚The Green Manalishi‘ – auf Greens legendärer Les Paul, die zwischendrin auch mal Gary Moore gehört hatte – vom Auditorium mit standing ovations geehrt wird, war auch so nicht zu erwarten.

Ein erfreulich unprätenziöser Jamabend, bei dem eine Handvoll Ausnahmemusiker ohne viel Gedöns einfach Spaß beim Musizieren haben, perfekt in Bild und Ton festgehalten – was will man mehr? Und für all die, die beim Wort „Blues“ immer noch an eintönige Langeweile oder gar an den selbsternannten „Blues-Botschafter“ denken, eine gute Gelegenheit, sich selbst davon zu überzeugen, wie abwechslungsreich, innovativ und lebendig der Katalog speziell des „British Blues Boom“ der Sechziger auch heute noch klingt.
Bewertung: 12/15 Punkten

Surftipps zu Mick Fleetwood:
Homepage mickfleetwoodandfriends
YouTube
Facebook
Instagram
Konzertbericht Peter Green Splinter Group, Köln, 2003
Wikipedia Peter Green

Abbildungen: BMG