Baron Crâne – Commotions

Baron Crâne - Commotions (MrsRedSound, 9.4.21)

Abbildung: Baron Crâne; Artwork: Florine Samson


(32:04, Vinyl/CD/Digital, Mrs Red Sound, 2021)
Baron Crâne sind eine im Jahr 2014 gegründete Band aus Paris. Innerhalb der ersten zwei Jahre ihres Bestehens veröffentlichten die drei Musiker direkt zwei Alben. Ihre Bekanntheit in Frankreich wuchs rasch und ihr Klang wurde oft mit Primus und Them Crooked Vultures verglichen. Anno 2017 wiederum schien es, als sei der Senkrechtstart doch etwas zu schnell gewesen. Nach zwei Besetzungswechseln blieb nach Adam Ries nur noch Gitarrist Léon Pinon-Chaby von der ursprünglichen Besetzung übrig. Neu dabei sind seither Schlagzeuger Léo Goizet und Bassist Olivier Pain. Das neu geformte Trio fand sich also zusammen und begann die Arbeit am nun vorliegenden dritten Album „Commotions“. Für die Veröffentlichung kooperierten Baron Crâne hier erstmals mit dem Label Mrs Red Sound, welches von Mars Red Sky geführt. wird.

Foto: Emilie Mauger

Ihre Wurzeln im psychedelischen Heavy Rock haben Baron Crâne nicht abgelegt. Dennoch ist das Trio nochmal um einiges vielschichtiger geworden. „Commotions“ ist eine kunterbunte Wundertüte aus schweren Riffs, glockenklarem Prog, anspruchsvollen Jazz-Einschüben und flotter Funk-Dynamik. Die drei Bandmitglieder selbst produzieren nur instrumentale Stücke, allerdings gibt es mit Arthur Brossard und I.N.CH. gleich zwei Gastauftritte am Mikrofon. Ersterer macht aus ‚Acid Rains‘ eine geschmackvolle Prog Rock Nummer, wohingegen I.N.CH. mit Rap- und Shout-Einlagen auf der funkigen Crossover Nummer ‚On rase les murs‘ stellenweise an Tom Morello erinnert.

Baron Crâne klingen mal psychedelisch und sedierend, mal künstlerisch progressiv und dann wieder dynamisch funky – aber sie sind immer on point. Mit „Commotions“ ist dem Trio ein abwechslungsreiches und gleichzeitig kohärentes Album gelungen, das von vorne bis hinten spannend bleibt.
Bewertung: 12/15 Punkten (RG)

Surftipps zu Baron Crâne:
Homepage
Facebook
Instagram
Bandcamp
BigCartel
YouTube
Spotify