Burno Karnel – Evaporation des voix off

Burno Karnel - Evaporation des voix off (unsigned, 23.11.20)

Abbildung: Bruno Karnel; Artwork: Aurora Noguera


(38:59, CD/Digital, Eigenveröffentlichung, 2020)
Auf die Gefahr, dass Sie diesen Satz bald nicht mehr lesen können: dieses Album wurde während des Lockdowns live eingespielt. Unter Anleitung von Florent Morel spielten Bruno Karnel und seine zwei Mitstreitenden die Aufnahme im Marg’Sound Studio ein. Zu hören sind auf den acht Stücken
Sonia – Cajon und Gesang,
Julien Waghon – Bass, und
Bruno Karnel – Gitarre, Charango, Gesang, Keyboard, Programmierung, Saz, Domra, Balafon, Percussion.
Außerdem hat Frédric Gerchambeau beim Stück ‚Îles espace‘ mitgeschrieben und dort auch Synthies beigesteuert. Als weiterer Gast tritt César Vallejo auf, der am Schreibprozess für ‚En ti solo‘ beteiligt war. Für das Live Gefühl sorgt das unten eingefügte Video, das die komplette Aufnahme-Session umfasst.

Der Titel des Albums „Evaporation des voix off“ kann zu „Verdunstung der Voice-Overs“ übersetzt werden. Damit spielt der Künstler aus dem französischen Meaux wohl auf die Live-Aufnahme an, die bis auf kleinen Feinschliff und ein paar Backing Tracks sehr roh übernommen wurde. Der Konzertcharakter wird zusätzlich durch die Ansagen vor den einzelnen Liedern unterstützt, mit denen Bruno Karnel die Hörenden durch das Album führt. Es ist also wie ein Live Stream, der nachträglich als CD vertrieben wird. Ein wahrhaftiges Zeitzeugnis der Pandemie also, dieses Album „Evaporation des voix off“.

Und musikalisch? Bruno Karnel nennt den hier präsentierten Stil „Nomadic Rock“. Was es mit der heimatlosen Musik auf sich hat, lässt sich als eine grenzenlose Form von Folk und Art Pop zusammenfassen. Bruno Karnel und seine Unterstützung spielen auf Instrumenten aus der ganzen Welt Folk, der sich auf keine Region festlegen lässt. Es ist Musik für Vagabunden, Weltenbürger_innen und Freigeister. Kunstvoll und grenzenlos wird die Musik einer vereinten Welt gespielt.
Bewertung: 11/15 Punkten (RG 11, KR 11)
Surftipps zu Bruno Karnel:
Homepage
Facebook
“ target=“_blank“ >Twitter
Instagram
Bandcamp
SoundCloud
YouTube
Spotify