1

Matthew Halsall – Salute To The Sun

Matthew Halsall - Salute To The Sun (Gondwana, 21.11.20)(57:26, CD, LP, digital, Gondwana Records, 2020)
„Salute To The Sun“ wirkt wie dem Regenwald entsprungen, über dem gerade ein erfrischender Regen niedergegangen ist. Die Tropfen perlen noch von den Blättern und die Kraft der Sonne macht sich einmal mehr bemerkbar – ‚salute‘. Das sechste Album des Gondwana-Labelgründers und Trompeters Matthew Halsall ist vielleicht sein positivstes, vielfältigstes und wohl auch schönstes. Auf den sechs ellenlangen Tracks (plus dem Interims-Tune ‚Mindfullness Meditations‘) verarbeitet der Musiker seine Erlebnisse aus den Tropen, brachte diese mit zu sich ins heimische Studio in Manchester. Hier entstand nach und nach ein Album, das in seinen positive vibrations als Laudatio an das Leben an sich verstanden werden kann.

Mit seinen kongenialen Mitmusikern, dem Gondwana Orchestra, bestehend aus Matt Cliffe (Flöte, Saxofon), Maddie Herbert (Harfe), Liviu Gheorghe (Klavier), Alan Taylor (Schlagzeug), Jack McCarthy (Percussion) sowie Gavin Barras (Kontrabass), erschafft der Bandleader beeindruckend stilllebige Kleinkunstwerke, auf denen es perlt, zirpt, raschelt und plätschert – Jazz aus einer anderen Welt, weil er sich unter Zuhilfenahme von Electronica und World Music schon längst in ein Paralleluniversum katapultiert hat.
Bewertung: 12/15 Punkten

Surftipps zu Matthew Halsall:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram
Bandcamp
Spotify
Deezer
Wikipedia