Melanie Mau & Martin Schnella – Through The Decades

Melanie Mau & Martin Schnella - Through The Decades (unsigned, 22.8.20)(74:05, CD, Eigenproduktion, 2020)
Mal Hand aufs Herz, wer kennt sie nicht, Melanie Mau & Martin Schnella, waren sie doch maßgeblich bei einigen Bands wie z.B. Flaming Row, Seven Steps to the Green Door oder auch bei ihrem sehr persönlichen unplugged-Projekt in vorderster Front involviert. In der deutschen Rock-und Progszene haben sie sich trotz ihrer jungen Jahre bereits einen beachtlichen Namen gemacht und sind ein etablierter Bestandteil des Genres. Eine Vielzahl qualitativ hochwertiger Veröffentlichungen liegt hinter der Sängerin Melanie Mau und ihrem Partner, dem Produzenten, Arrangeur, Texter, Komponisten und Gitarristen Martin Schnella. Dass sie eine Vorliebe für Coverversionen alter Rock-, Pop- und Progklassiker haben, konnten sie bereits mit den Alben „Gray Matters“ (2015) und „Pieces To Remember“ (2018) eindrucksvoll beweisen. Dafür gab es nicht nur von den Kennern und den Freunden des Musiker Duos den gebührenden Applaus.

Es ist schon mutig, sich an diese altehrwürdigen Klassiker heranzuwagen, zumal das bei anderen Interpreten nicht immer so erfolgreich verlaufen ist. Melanie Mau & Martin Schnella sind allerdings nicht bekannt für halbe Sachen, so kleiden sie die Musikperlen der Vergangenheit in ein eigenständiges, ja man kann sagen ein neues Gewand. Wer u.a. die Original Hits von Peter Gabriel, Genesis, Kate Bush, Yes, Kansas, Metallica oder Queen noch im Ohr hat, wird sich auf dem neuen Album „Through The Decades“ wundern. Obwohl ein Wiedererkennungseffekt noch vorhanden ist, handelt es sich bei den Neueinspielungen im Wesentlichen um doch stark überarbeitete Interpretationen. So setzen die beiden Hauptprotagonisten gemeinsam mit ihren Begleitmusikern auf einen deutlichen Akustiktouch. Das scheint ihnen aber nicht wirklich auszureichen, so versetzen sie, auf eine überraschende und überzeugende Art und Weise, die Pop-, Rock- oder Progsongs gleichermaßen mit einen Folkmantel. Mit Low Whistle und Uilleann Pipes erhält das Album eine spürbare Wende zum keltisch-irischen Folk.

Sie selber bezeichnen die aktuelle Veröffentlichung als Acoustic Cover/ Acoustic Folk-Prog, dem ist nichts hinzuzufügen. Durch den Stilmix erhalten die meisten Coversongs eine ganz neue, ungewohnte Wirkung. Im Vordergrund stehen, wie auch auf den Vorgängeralben, die bemerkenswerte Stimme von Melanie, vereint mit der exzellenten Gitarrenarbeit von Martin. Als I-Tüpfelchen bzw. besonderes Highlight kann man aber auch Marek Arnolds fantastische Saxophoneinlage auf Peter Gabriels ‘In Your Eyes’ ansehen. Ein bisschen mehr vom Hans Dampf des deutschen Progs hätte dem Album bestimmt einen zusätzlichen Kick gegeben. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. 74 Minuten aus Alt mach Neu und das nicht in der sonst üblichen, oft verstaubten Coverversion Machart, was will man mehr?

Ein absoluter Tipp für alle Freunde von akustischer Musik im keltischen Folkgewand. Coverversionen, die es in sich haben, das war das Ziel und das wurde ohne Zweifel erreicht.
Bewertung: 11/15 Punkten (JM 11, KR 12, HR 11)

Besetzung Melanie Mau & Martin Schnella:
Melanie Mau: Vocals
Martin Schnella: Guitars, Vocals
Mathias Ruck: Vocals
Simon Schröder: Percussion
Lars Lehmann: Bass Guitars
Gäste:
Jens Kommnick: Uilleann Pipes, Low Whistle, Cello
Marek Arnold: Saxophone, Clarinet
Jelena Dobric: Vocals

Surftipps zu Melanie Mau & Martin Schnella:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Twitter Melli
Twitter Martin
Instagram

Abbildungen und Videos: Melanie Mau & Martin Schnella