1

Dusan Jevtovic – If You See Me

(40:49, CD, Digital, Eigenvertrieb/Moonjune, 2020)Dusan Jevtovic - If You See Me (Moonjune, 20.3.20)
Der serbische Gitarrist Dusan Jevtovic ist bei Freunden internationaler hochkarätiger Jazzformationen wohlbekannt und bei Musikerkollegen ein gern gesehener Gast als Sessionmusiker. Die Liste seiner Mitwirkungen ist lang und beeindruckend. Seit einigen Jahren ist er auch selbst als Bandleader aktiv und hat im März diesen Jahres in professioneller Manier und mit außerordentlicher Besetzung seine sechste Soloplatte veröffentlicht.

Was hören wir? Zunächst mal ist das alles mit vollkommener Präzision gespielt. Hier knirscht nichts, aber auch gar nichts, im Getriebe. Wie auch, denn Markus Reuter und die anderen Kollegen machen keine Fehler. Man könnte die Musik vielleicht als elektrischen Jazz mit vorsichtigem Rockanteil und leichtem Ethno-Einschlag bezeichnen, wenn man dem Kind unbedingt einen Namen ankleben möchte. Es ist natürlich immer der Hörer, den die Musik „mitreißen“, „verzaubern“, „verschrecken“ oder „was auch immer“ soll. Dafür ist sie aber etwas zu fein verschliffen.

Bei den Stücken mit etwas deutlicheren Bezügen zu traditioneller Musik aus der Heimat von Dusan Jevtovic kommt denn auch deutlich mehr Spannung auf. Ansonsten kommt das Album insgesamt seltsam distanziert und kühl daher. Sauber ausgearbeitetes Material fliegt meist leicht und luftig aus den Boxen – und ab und an kommt der ersehnte „Energieschub“ und treibt die Musik für einen Moment ruckartig in emotionale Höhen.

Dennoch für Freunde perfekt gespielter Fusion-Musik mit leichten Ethno-Einsprengseln eine gute Wahl.

Bewertung: 10/15 Punkten (KH 10, KR 11)

Line-up:
Dusan Jevtovic – guitar
Markus Reuter – touch guitars, live looping
Bernat Hernandez – bass
Gary Husband – drums
Special guest: Aleksandar Petrov – tapan (Macedonian traditional drums)

Surftipps zu Dusan Jevtovic:
Facebook
Twitter
Bandcamp
Spotify

Abbildungen: Dusan Jevtovic