Jesca Hoop – Memories Are Now

1

(39:02, LP, Subpop, 2017)
Jesca Hoop ist eine amerikanische Künstlerin, die hierzulande leider noch als Geheimtipp gilt. Dabei hat sie schon mit allerhand namhaften Künstlern zusammengearbeitet. Dazu zählen Guy Garvey (Elbow) und die Band Shearwater. Für Peter Gabriel stand sie während seiner „New Blood“-Tour als Background-Sängerin auf der Bühne.

Auf ihrem neuen Album „Memories Are Now“ stellt sie dann auch insbesondere ihre Qualitäten als Sängerin in den Vordergrund. Hier spielt Jesca Hoop ohne Zweifel in einer Liga mit Damen wie Tori Amos oder Kate Bush. Viele der Stücke sind karg und minimalistisch instrumentiert und leben in erster Linie von Hoops Stimme und den mehrstimmigen Arrangements.

Ebenfalls zu Jesca Hoops Markenzeichen gehört es, sich stilistisch nicht festzulegen. So hört man auf „Memories Are Now“ eine bunte Mischung aus Art-Pop, Folk, Indie-Rock, Country und Blues mit deutlichem Hang zu Experimenten. Höhepunkte sind das akustische „The Lost Sky“, das kantig experimentelle „Animal King Chaotic“ und das abschließende „The Coming“, in dem Jesus höchstpersönlich als Retter der Menschheit abdankt. Nicht nur bei diesem Song zeigt sich, dass Hoop auch eine exzellente Texterin ist. Zeilen wie „Human kind wiped out by rise in drone, take back control, fightin‘ killin‘ by remote contol …“ (‚Animal King Chaotic‘) sprechen für sich. Es lohnt sich also, die Texte mitzulesen. Das intellektuelle Amerika ist noch existent.

Wie beim Label Subpop üblich, gibt es „Memories Are Now“ auch als sogenannte Loser-Edition, limitiert auf Bronze-farbenem Vinyl. Hierzulande ist diese Version beispielsweise über Finest Vinyl bestellbar. So sieht dieser akustische Leckerbissen auch optisch ausgesprochen gut aus. Progger mit breit aufgestelltem Musikgeschmack sollten diese außergewöhnliche Künstlerin keinesfalls verpassen.
Bewertung 12/15 Punkten (DH 12, KR 11, PR 10)

Surftipps zu Jesca Hoop:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
Bandcamp
SoundcloudMySpace
Spotify
Wikipedia
 

Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

1 Kommentar

  1. Pingback: #VinylCorner Nr. 10: Mai 2017

Kommentar verfassen

Jesca Hoop – Memories Are Now

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
1