Kristoffer Gildenlöw – The Rain

0

Kristoffer-Gildenlöw-the rain(55:27, CD, Melodic Revolution Records/Just For Kicks, 2016)
Wer Gildenlöw hört, denkt möglicherweise als erstes an Pain of Salvation, wo Daniel Gildenlöw nach wie vor das Sagen hat. Sein jüngerer Bruder Kristoffer war dort von 1995 bis 2006 als Bassist tätig, um anschließend zunächst einmal hauptsächlich als Sessionmusiker zu arbeiten. Er ließ sich in den Niederlanden nieder, lernte im Laufe der Zeit Klavier spielen, bediente auch Gitarren und Schlagzeug, und betätigte sich als Sänger. 2013 erschien sein erstes Soloalbum „Rust“. Drei Jahre später liegt nun mit „The Rain“ der Nachfolger vor.

Kristoffer Gildenlöw ist dabei als Multiinstrumentalist unterwegs, neben Gesang ist er auch zuständig für: acoustic and electric guitars / bass guitars / double bass / piano / keyboards / glockenspiel. Die weiteren Beteiligten sind:

Lars Erik Asp – drums / percussion
Paul Coenradie – electric guitar
Fredrik Hermansson – piano / electric piano
Anne Bakker – violin / viola / vocals
Maaike Peterse – cello
Norman Ebicilio – vocals
Cees Pouw – accordion
Theo Teunissen – church organ
Reink Speelman – choir
Zuilen Pop Choir – choir.

Die düstere Covergestaltung deutet es schon an: Überaus fröhliche Songs sind hier nicht zu hören, was das Grundthema des Albums, Demenz, auch nicht erwarten lässt. Die 16 Songs, die es auf eine Laufzeit von 55 Minuten bringen, überzeugen durch intensive Atmosphäre. Gleich im Opener ‚After The Rain, Part II‘ (Part I gibt es hier erst gar nicht – Part I is on the 200 copies limited edition bonus EP, d. Schlussred.)) erzeugt Gildenlöw Gänsehaut-Feeling. Emotionsvoller Gesang, herzzerreißendes Gitarrenspiel, die später hinzustoßenden Streicher – das ist sehr geschmackvoll arrangiert und beeindruckt durch seine Intensität. Es geht also gleich mit einem Album-Highlight los.

Im weiteren Verlauf wird deutlich, dass es hier keinesfalls um möglichst komplexen Artrock geht, sondern dass ein schwieriges Thema musikalisch feinfühlig und abwechslungsreich umgesetzt wird. Dabei werden Gildenlöws Stärken gerade in den vielen ruhigeren Momenten deutlich. Das Klavier nimmt eine ebenso bedeutende Stellung ein wie die effektiv eingesetzten Streicher, und so manches eingestreute Synthesizersolo ist auch eher fragiler Natur als bombastische Effekthascherei. Als Sänger überzeugt Kristoffer Gildenlöw ebenfalls, auch die Chorgesänge sind sehr gut gelungen, während der weibliche Gesang etwas gewöhnungsbedürftig wirkt.

Insgesamt ein atmosphärisch dichtes, wunderschönes Album, das gerade in ruhigen Momenten schwer beeindruckt.
Bewertung: 11/15 Punkten (JM 11, KR 13)

23

Kristoffer Gildenlöw (Foto: Künstler)

Surftipps zu Kristoffer Gildenlöw:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
Soundcloud
Spotify

 

 

 

Teilen.

Über den Autor

Antworten

Kristoffer Gildenlöw – The Rain

von Juergen Meurer Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0