Beardfish – Discovering Beardfish (5CD Boxset)

0

Discovering Beardfish(65:54, 74:21, 76:44, 52:13, 69:46, 5CD, InsideOut/Universal, 2016)
Wie eine ganze Reihe anderer Labels auch, hat InsideOut Music vor einiger Zeit eine Reihe ins Leben gerufen, in der man jeweils mehrere Alben zum günstigen Preis bündelt. Von Beardfish erschien Ende Januar in der „Original Album Collection“ ein Fünferset namens „Discovering Beardfish“. Es deckt die gesamte InsideOut-Diskografie der Schweden mit Ausnahme des letzten Albums „+4626-Comfortzone“ ab.

Enthalten sind:

81dFTFyCYWL._SL1500_Da diese Box derzeit für 20 bis 25 Euro im Handel ist, kann man von einem echten Schnäppchen sprechen. Die beiden „Sleeping In Traffic“-Alben gelten weithin als Meisterwerke der Schweden. „Destined Solitaire“ ist ein kantig-experimentelles Werk, und mit „Mammoth“ und „The Void“ wagten sich Beardfish in beinahe hardrockige Gefilde.

Anders als andere Labels geizt InsideOut nicht beim Booklet. Während man sonst oft minimale Informationen mit der Lupe entziffern muss, liegt „Discovering Beardfish“ ein 68-seitiges Büchlein mit allen Texten und den Artworks der Original-CDs bei – dafür setzt es einen Extrapunkt. Da es sich laut InsideOut bei dieser Box um eine Limited Edition handelt, sollte man nicht zaudern sondern zuschlagen.
Bewertung: 13*/15 Punkten (DH 13, KR 12, KS 12)

Surftipps zu Beardfish:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
Spotify
MySpace

Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Kommentar verfassen

Beardfish – Discovering Beardfish (5CD Boxset)

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0